Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BETTER WETTER im THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE in WienUraufführung: BETTER WETTER im THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE in WienUraufführung: BETTER...

Uraufführung: BETTER WETTER im THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE in Wien

Premiere: Di, 4. November / 20.00 Uhr

Ein volkstümliches Winterpanorama mit Lust, Laune und Musik

Von Dana Csapo und Isabelle Uhl

Musik von Max Hoffmann

 

Wintersport-Hotelier Toni Grantler ist irritiert.

 

 

 

Nach einer erfolgreichen Saison reißen die Touristenströme nicht ab und bescheren dem Jungunternehmer ein Umsatzplus im bisher nie dagewesenen Sommergeschäft. Und es ist so schön und warm. Bis tief in den Herbst hinein.

 

Und der Toni hat Angst. Er liebt und lebt für seinen Wintertourismus, das Skifahren. Doch er spürt sie, die Klimaerwärmung und er spürt, dass sie bald kommt, die Katastrophe. Die Klimakatastrophe! Palmen auf den Almen – so sieht der Alptraum vom Grantler Toni aus.

 

Aber zum Glück hat er ja seinen Vater Sepp, der weiß, wie’s geht. Und Marie Pürie, die hat die Hard-Facts. Und seine Ossi-Kellnerin Heidi, die ihm das Leben versüßt. Doch wie das Volksstück so spielt, schmelzen nicht nur die Herzen, sondern auch die Gletscher. Das passt so gar nicht in die heile Heidiwelt.

 

Aber wo ist denn da die Katastrophe, wenn es nur noch gutes Wetter gibt und man sich auf der Alm bei 30 Grad im Schatten mit coolen Drinks versorgt? Und überhaupt: Ressourcenknappheit, Klimaerwärmung, Eisbärentod! Was geht mich das an? Ich kann mich doch nicht um alles kümmern. Schließlich trenne ich schon meinen Müll! Genug jetzt. Und außerdem ist das Wetter doch so schön.

 

Mit: Hille Beseler, Horst Heiß, Julian Loidl und Seraphine Rastl

Zitherspiel: Veronika Daxecker

 

Inszenierung: Dana Csapo und Isabelle Uhl

Musik und Toneinrichtung: Max Hoffmann

Ausstattung: Alexandra Burgstaller

Regieassistenz: Svetlana Schwin

Licht: Hans Egger

Technische Leitung: Edgar Fontanari

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑