Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Biologie der Angst» von Schorsch Kamerun im Schauspielhaus Zürich Uraufführung: «Biologie der Angst» von Schorsch Kamerun im Schauspielhaus...Uraufführung: «Biologie...

Uraufführung: «Biologie der Angst» von Schorsch Kamerun im Schauspielhaus Zürich

Mittwoch, 7. November 2007, 20 Uhr, Schiffbau Halle 2

 

Unter dem Druck der Globalisierung hat sich unsere Gesellschaft von der Utopie einer Arbeitswelt ohne Existenzangst längst verabschiedet.

 

Immer weniger wird die Leistung bewertet und immer mehr die Persönlichkeit. Via Internet und Handy wird die private Sphäre immer mehr aufgelöst. Es gibt Soziologen und Neurologen, die entdeckt zu haben glauben, dass die Angst uns gut tut, dass nur sie uns fit für die Herausforderungen macht, die die Zukunft an die Menschheit stellen wird. – Trotzdem häufen sich in Kliniken und Therapiestationen unheilbare Angstdefekte. Psychopharmaka werden zum Treibstoff unserer Arbeitswelt.

 

Schorsch Kameruns Projekt «Biologie der Angst» will den Bereich der Unschärfe zwischen Angst als Motor und Angst als Gift poetisch-spielerisch ergründen. Das Bühnenbild in der Halle 2 gleicht einer Versuchsstation für Psychotests, wird jedoch im Spiel als Klinik bezeichnet, deren Patienten nie gewiss sein können, ob sie dort zum Zweck der Heilung oder Teil eines gross angelegten Menschenversuchs sind. Da sind Ärzte und Patienten, die sich gegenseitig Aufgaben stellen. Eine besondere Rolle spielt der Wunderheiler, der den Abend moderieren wird, und dessen Ziel es offensichtlich ist, das Publikum zu therapieren, wozu die Bühnenshow ihm ein willkommenes Mittel ist. Die Vorstellung nimmt insgesamt einen – aus Kameruns Projekten schon bekannten – revuehaften Charakter an. Constanze Kümmel, die bereits die Bühne der Zürcher Inszenierung von «Metropolis» ausgestattet hat, baut wiederum ein grosszügiges, aber auch verstörendes Bild, in dem Fernsehquiz, Versuchsraum, Kinderparadies ineinander übergehen.

 

Schorsch Kamerun arbeitet seit 2000 regelmässig am Schauspielhaus. In der letzten Spielzeit realisierte er im Atrium des Schiffbaus die winterliche Freiluftinszenierung «Lockruf des Katzengoldes» nach Jack London. In «Biologie der Angst» bindet Kamerun zusätzlich zu den professionellen Darstellern und einer Tänzerin eine Gruppe von Experten ein: Angstpatienten, die zum Teil in jahrelanger Praxis gelernt haben, mit Angstsymptomen umzugehen.

 

Regie Schorsch Kamerun – Bühne Constanze Kümmel – Kostüme Daniele Selig – Musik Jonas Landerschier – Choreografie Zenta Haerter – Video Meika Dresenkamp – Licht Sascha Haenschke – Dramaturgie Andreas Erdmann

 

Mit: Mirjam Heimann, Fabian Hinrichs, Marcus Kiepe, Miriam Maertens, André Meyer, Natasha Ng, Michael Ransburg und Marie-Lies Birchler, Beatrice Haupt, Tamar Pollak, Norbert David Lohrmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑