Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Blankenburg" - Ein musikalisch-dokumentarisches Theaterprojekt - am Oldenburgischen StaatstheaterUraufführung: "Blankenburg" - Ein musikalisch-dokumentarisches...Uraufführung:...

Uraufführung: "Blankenburg" - Ein musikalisch-dokumentarisches Theaterprojekt - am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Do 19. Juni 2014 um 20 Uhr im Probenzentrum des Staatstheaters, Treffpunkt Theatercafé. -----

Das ehemalige Dominikanerkloster Blankenburg ist einer der historisch verstörenden Orte im Oldenburger Raum. Es diente seit dem 13. Jahrhundert als Ort der Exklusion und Isolation. Sechs Kilometer außerhalb des Stadtzentrums gelegen, wurden hier die Menschen untergebracht, die sowohl körperlich wie auch mental eine Bedrohung für die Stadtbevölkerung darstellten.

 

So entstand im Laufe der Jahrhunderte eine räumliche Architektur, die mehrere hundert Menschen beherbergen und versorgen konnte. Ein eigenes Dorf der Ausgeschlossenen und ›Anormalen‹. Bereits im Mittelalter wurde es als Lager für Pestkranke genutzt, im 17. und 18. Jh. für ›Wahnwitzige, Tolle und Rasende‹, und erhielt später die Bezeichnung ›Siechen- und Irrenhaus‹. Im 20. Jahrhunderts wurde das Gelände um zahlreiche Gebäude erweitert und als psychiatrische Anstalt weitergeführt. Von 1935-37 wurde es ein SA-Arbeitslager mit systematischen Euthanasie-Aktionen, gegen Ende des 2. Weltkrieges ein Lazarett und nach 1949 Altenheim und psychiatrische Einrichtung. Nach der Psychiatrie-Befreiung in den 1980er Jahren diente das Gelände als Aufnahme-Einrichtung für DDR-Bürger, Übersiedler und bis 2008 für Asylbewerber. Die Architektur des Geländes hat sich stets den jeweiligen Notwendigkeiten angepasst, wurde inhaltlich jeweils neu definiert und damit auch gedanklich überschrieben.

 

Welche persönlichen Geschichten birgt dieser Ort? Nach welchen Prinzipien funktionierte jeweils die Definition derjenigen, die dort eingeschlossen wurden? Wie können Bewahrung, Auseinandersetzung und Versöhnung mit der Geschichte mit einer Neubelebung des Ortes einhergehen? Diesen Fragen ist die werkgruppe2 in ihrem Rechercheprojekt Blankenburg nachgegangen. Nachdem die jetzigen Eigentümer einer Realisierung des Theaterprojektes vor Ort nicht zugestimmt haben, wird das Projekt nun im Probengebäude des Oldenburgischen Staatstheaters zur Aufführung kommen. Damit rücken die Geschichten der Blankenburger vom Rand der Stadt in ihr Zentrum.

 

Koproduktion mit der werkgruppe2

 

Inszenierung: Julia Roesler;

Recherche und Textfassung: Silke Merzhäuser;

Ausstattung: Julia Schiller; Musik: Insa Rudolph;

Dramaturgie: Matthias Grön, Silke Merzhäuser;

Theaterpädagogik: Sandra Rasch

 

Mit: Imme Beccard, Caroline Nagel, Franziska Schubert; Eike Jon Ahrens, Thomas Lichtenstein, Henner Momann

 

Weitere Vorstellungen: Di 24., Mi 25., Sa 28. Juni

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑