Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Brüssel brennt, sorry" von Katja HenselUraufführung: "Brüssel brennt, sorry" von Katja HenselUraufführung: "Brüssel...

Uraufführung: "Brüssel brennt, sorry" von Katja Hensel

Premiere Freitag, 1. Februar 2013, 20.15 Uhr, tif. -----

Dora ist Lobbyistin für Tierschutz in Brüssel. Ihrem Sohn finanziert sie eine erstklassige Ausbildung auf internationalen Internaten und ihren dementen Vater nimmt sie in Deutschland zu sich, um ihm die letzten Jahre würdevoll zu gestalten. Dora jongliert Familie, Tierschutz und eine Million Stimmen für ihre EU-Bürgerinitiative.

Ihr Sohn fliegt von jeder Schule, ohnehin überzeugt, bald Papst zu werden. Der Vater ist tief enttäuscht von seiner Tochter, nach der nicht ein einziges europäisches Gesetz benannt ist. Da zieht Dora die Notbremse an, gibt ihren Kampf für Tiere auf und wirft sich in die Pflege des kratzbürstigen Vaters, der die eigene Tochter nicht mehr erkennt. Während in Deutschland die Kleinstfamilie zerfällt, hat Doras Sohn Jakob in Brüssel einen wütenden Protest entfacht, der den Frieden in der Europäischen Familie mehr als gefährdet.

 

„Brüssel brennt, sorry“ ist ein Stück über die private und die politische Familie, ihre vielfachen Verstrickungen und über den Wunsch, in diesem verkorksten Knäuel den eigenen Faden zu finden.

 

Katja Hensel studierte Schauspiel, bevor sie das Ensemble Labaolavache mitgründete und dort auch eigene Stücke produzierte, die zu zahlreichen nationalen und internationalen Festivals eingeladen wurden. In Québèc erarbeitete sie mit Jaques Lessard und Lou Simard ein Stück von Gertrude Stein, das sie lange erfolgreich spielte. Engagements in Freiburg, Hamburg, Zürich und Bremen folgten.

 

„Brüssel brennt, sorry“ ist nach „Ins Weite schrumpfen“ und „Im Sprung der toten Katze“ bereits die dritte Uraufführung der Autorin am Staatstheater Kassel.

 

Regisseur Martin Süß ist 1981 in Oberbayern geboren. Er studierte Theaterwissenschaft in Wien, arbeitete als Regiehospitant am Burgtheater in Wien, als Regieassistent am Stadttheater Heidelberg und schließlich als Regisseur am Stadttheater Heidelberg, Staatstheater Karlsruhe, Theater Konstanz und am Theater Hildesheim. „Brüssel brennt, sorry“, die Uraufführung von Katja Hensel, ist seine erste Arbeit am Staatstheater Kassel.

 

Inszenierung: Martin Süß,

Bühne und Kostüme Timo von Kriegstein,

Dramaturgie: Michael Volk

 

Mit: Christina Weiser (Dora)

Christoph Förster (Doras Sohn Jakob),

Uwe Steinbruch (Vater)

 

Nächste Vorstellungen: 7. und 15. Februar,

 

Karten sind erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑