Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: BULLSHIT - Choreographie Nadav Zelner - im Theaterhaus StuttgartUraufführung: BULLSHIT - Choreographie Nadav Zelner - im Theaterhaus...Uraufführung: BULLSHIT...

Uraufführung: BULLSHIT - Choreographie Nadav Zelner - im Theaterhaus Stuttgart

Premiere am Dienstag, 20. Februar 2018 um 20:00 Uhr, Theaterhaus Stuttgart, T2

Always look on the bright side of life! Der Songtitel der britischen Komikertruppe Monty Python könnte auch die Devise von Nadav Zelner sein. Denn der junge Choreograph aus Israel ist überzeugt davon, dass es nur eine Haltung gibt, um dem Leben zu begegnen: positiv! Mit seinen verrückten, im besten Sinne bunten Stücken ging er schon früh eigene und eigenwillige Wege. Er produzierte Tanz-Videos, unternahm choreographische Ausflüge ins Musical-Genre und holte sich Anregungen vom Look und Stil alter Hollywood-Filme.

 

Copyright: Regina Brocke

Bald wurde auch Eric Gauthier auf ihn aufmerksam und übernahm gleich zwei Arbeiten von Zelner ins Repertoire: Chopsticks und das exzentrische Alte Zachen, das in einer speziellen Stuttgart-Variante zum populären Trailer des COLOURS International Dance Festival 2017 avancierte. Mit dem dritten Streich für Gauthier Dance – der afrikanisch inspirierten Kurzchoreographie Bloom für die Meet the Talents-Reihe des COLOURS-Festivals – nahm Zelner Eric Gauthier und die ganze Company endgültig für sich ein. Die Folge: Gauthier vertraut ihm die erste Premiere der Saison 2017/18 an. Und Zelner arbeitet nun an seinem ersten Abendfüller! Eine Herausforderung, die der 25-Jährige mit Stolz, Vergnügen und großer Vorfreude annimmt. In diesem Geiste ist auch der freche Stücktitel zu verstehen. Denn BULLSHIT im Sinne von Nonsens, Quatsch unterstreicht, wie Zelner arbeiten möchte.

Er setzt nicht auf schwergängige Themen, sondern auf Leichtigkeit, Fantasie und Humor. Und so intuitiv und spontan wie Zelners choreographische Ideen sollen sich auch die Bewegungen entfalten. Zusammen mit der Bühnenbildnerin Netta Dror hat er ein erstaunliches visuelles Konzept für sein erstes großes Stück entwickelt. Frei nach dem Motto „Think pink“ badet BULLSHIT geradezu in allen denkbaren Schattierungen dieser auffallenden Farbe. Das textile Bühnenbild wie auch die Kostüme von Maor Zabar sind ein Rausch in Rosa – und funktionieren gleichzeitig wie ein ethnisches Erkennungszeichen. In diese Richtung weist auch die für Zelner absolut essentielle Auswahl der Musik – ein starker Soundtrack afrikanischer Künstler. Dieser Bezug, mehr noch: die Liebe zu Afrika hat biographische Gründe, seit Zelner diesen Kontinent vor zwei Jahren für sich entdeckte. Und so wird Zelner die Company augenzwinkernd in einen „Stamm“ verwandeln, angetrieben von der unbändigen Freude am elementaren, leidenschaftlichen Tanzen. Für die nötige Spannung sorgt der Gegensatz zwischen dem engen Zusammenhalt in der Gruppe und der Individualität jedes einzelnen.

Jede Tänzerin und jeder Tänzer erscheint als klar definierter Charakter und präsentiert sich mit einem eigenen Solo. An der Botschaft dieses echten Ensemblestücks kann trotzdem kein Zweifel bestehen: Nadav Zelner feiert die Gemeinschaft und die Zusammengehörigkeit, die im Tanz entsteht. Und es ist genau diese Stimmung, mit der er sein sicherlich beschwingtes Publikum in die Nacht entlassen möchte: Wer tanzt, ist niemals allein.

Licht: Avi Yona Bueno
Musik: Soweto Gospel Choir, Samite of Uganda, John Powell, Yared Negu, Ayub Ogada, Miriam Makeba u.a.
Bühnenbild: Netta Dror
Kostüme: Maor Zabar
Künstlerische Koordination Bühne und Kostüme: Gudrun Schretzmeier
Technische Produktionsleitung: Mario Daszenies
Produktionsleitung: Alexandra Brenk
Ballettmeister: Guillaume Hulot, Takako Nishi

Tanz: Garazi Perez Oloriz, Anna Süheyla Harms, Rosario Guerra, Anneleen Dedroog, Sandra Bourdais, Maurus Gauthier, Luke Prunty, Alessio Marchini, David Rodríguez, Alessandra La Bella, Nora Brown, Francesca Ciaffoni, Jonathan dos Santos, Réginald Lefebvre, Barbara Melo Freire, Theophilus Veselý
Eine Produktion von Theaterhaus Stuttgart

Uraufführung am Dienstag, 20. Februar 2018 um 20:00 Uhr / Mittwoch, 21. Februar 2018 um 20:00 Uhr / Donnerstag, 22. Februar 2018 als Youth Special um 11:30 Uhr / Freitag, 23. Februar 2018 & Samstag, 24. Februar 2018 – jeweils um 20:00 Uhr / Sonntag, 25. Februar um 19:30 Uhr

Dienstag, 22. Mai 2018 / Mittwoch, 23. Mai 2018 / Donnerstag, 24. Mai 2018 – jeweils um 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑