Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Cargo Fleisch" von Clemens Bechtel, DeutschesSchauSpielHausHamburgUraufführung: "Cargo Fleisch" von Clemens Bechtel,...Uraufführung: "Cargo...

Uraufführung: "Cargo Fleisch" von Clemens Bechtel, DeutschesSchauSpielHausHamburg

Premiere 25/4 /2014 um 20.00 Uhr im MalerSaal. -----

Ein brennender Hühnerstall, nahe bei Hamburg: Militante Tierschützer bekennen sich zu dem Anschlag und fordern die Abschaffung quälender Massentierhaltung. Der Besitzer ist fassungslos: er hat keine Wahl, 37.000 Hühner braucht es, will man sein Auskommen haben.

So bestimmt es der Markt. – Ohrenbetäubender Lärm in Brasilien, Kettensägen dröhnen aus dem Regenwald. Bald wird dort Soja wachsen, Kraftfutter für deutsche Hühner. Multinationale Konzerne lassen sich von Tagelöhnern ihre Monokulturen erwirtschaften. – Menschen stopfen Federvieh in Maschinen. Panik bei den durcheinanderflatternden Hühnern, irgendwann ist Ruhe. Während die Männer ihre Schutzanzüge ablegen und sich desinfizieren, werden die letzten Tiere vergast. Vogelgrippe in Bangalore, Indien. – Pappkartons mit dem Bild eines glücklichen Huhns in deutscher Wiesenlandschaft. Männer in Overalls schleppen immer mehr davon durch die tropische Hitze zu den Marktständen. Aufgeweichte Verpackungen, Eisblöcke mit gefrorenen Hühnerköpfen, -hälsen, -herzen. Eiswasser tropft, afrikanische Fliegen an deutschem Huhn. EU-Handelspolitik auf einem Geflügelmarkt in Accra, Ghana.

 

Bücher von Schriftstellern, die Vegetarier werden, und betroffene Filme über Massentierhaltung in Deutschland. Was wohl der Tagelöhner aus Brasilien, der Geflügelhändler aus Westafrika, der Hühnervergaser aus Indien dazu sagen würden? Ein dokumentarischer Theaterabend basierend auf Interviews, und Recherchematerial, der den internationalen Fleischmarkt in seine Bestandteile zerlegt – am Beispiel des Huhns.

 

»Cargo Fleisch« ist Teil des globalen Theaternetzwerkes »Hunger for Trade«. Im April/Mai werden an den beteiligten Theatern in Belgien, Brasilien, Burkina Faso, Deutschland, England, Indien, Rumänien, Südafrika und der Schweiz jeweils eigene Theaterarbeiten zur Uraufführung gebracht. Seit der Auftaktkonferenz im November 2013 am Deutschen Schauspielhaus erfolgt die vernetzte Recherche, deren Ergebnisse in die jeweiligen Inszenierungen einfließen.

 

Eine Produktion von Deutsches SchauSpielHaus Hamburg in Koproduktion mit Koninklijke Vlaamse Schouwburg, Royal Exchange Theatre, Teatrul Odeon, The South African State Theatre, Cia do Tijolo, Indian Ensemble, Théâtr´Evasion und Konzert Theater Bern. Gefördert vom Kultur Programm der Europäischen Union. Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

 

Es spielen: Yorck Dippe, Sachiko Hara, Carlo Ljubek, Michael Prelle, Nicolas Rosat, Kathrin Wehlisch, Justin Yao sowie Bob Baicker und Natalie Mandeau. Musik: Andrew Pekler

 

Regie: Clemens Bechtel

Raum und Kostüme: Beatrix von Pilgrim

Musik: Andrew Pekler

Licht: Andreas Juchheim

Video: Jakob Klaffs

Dramaturgie: Sybille Meier

 

Weitere Aufführung: 26/4

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑