Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Charra – ich bin dann immer noch da", Stadttheater BremerhavenUraufführung: "Charra – ich bin dann immer noch da", Stadttheater BremerhavenUraufführung: "Charra –...

Uraufführung: "Charra – ich bin dann immer noch da", Stadttheater Bremerhaven

Premiere 20. April 2012 um 20.00 Uhr in der Aula der theo. -----

Nach Motiven des Films «La journée de la jupe» von Jean-Paul Lilienfeldt hat die Leiterin des Jungen Theaters des Stadttheaters Bremerhaven Alexandra Luise Gesch eine Textfassung geschrieben. Diese bringt Regisseur Martin Kemner mit den zwei Schauspielern des Jungen Theaters und elf Schülern der Werkstattschule SchiPS Bremerhaven auf die Bühne.

 

 

Sonja ist attraktiv. Sie ist intelligent, sie hat studiert, sie zeigt Engagement und will ihr Referendariat möglichst gut hinter sich bringen. Doch Tag für Tag ist sie den Respektlosigkeiten und Demütigungen ihrer Schüler ausgesetzt. Unterricht ist nicht möglich und sie fürchtet um ihre Zukunft. Und die Schüler? Eingezwängt zwischen Perspektivlosigkeit, Angst vor Abschiebung, Rassismus, kultureller Entwurzelung und Mobbing versuchen sie sich einzurichten in dieser Welt. Als Sonja eines Tages die Waffe eines Schülers in die Hände fällt, eröffnen sich ihr radikal neue Unterrichtsmöglichkeiten.

 

Das Stück demonstriert am Beispiel des Mikrokosmos‘ Klassenzimmer die Fragilität einer sozialen Ordnung und gesellschaftlicher Systeme.

 

Die Jugendliche der Werkstattschule Bremerhaven lassen ihre (Lebens)erfahrungen, ihre Ängste und Träume einfließen. Die Werkstattschule Bremerhaven bietet mit SCHiPS – Schülerinnen und Schüler in Praktikum und Schule – einen Berufsfeldorientierungskurs an, der Schülerinnen und Schüler mit Schulabschluss in Ausbildung oder Arbeit zu vermitteln hilft.

 

Im Rahmen dieses Kurses sind die Schülerinnen und Schüler während des ganzen Schuljahres im Praktikum und werden an einem Schultag pro Woche beschult. In der Schule werden Defizite aufgearbeitet und Grundlagen eingeübt.

 

Martin Kemner ist freischaffender Schauspieler, Regisseur, Autor, Journalist, Mediengestalter und Filmemacher. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die Arbeit mit Schülern. Mit dem Projekt TheaTheo – getragen vom Arbeitsförderungszentrum – vermittelt er kreative und künstlerische Lern- und Arbeitsstrategien an Schulen.

 

Fassung von Alexandra Luise Gesch / ab 14 Jahren

 

Inszenierung Martin Kemner

Dramaturgie / Theaterpädagogik Alexandra Luise Gesch,

Ausstattung Eva Humburg

Musikalische Leitung Christian Pfeifer

 

Mit:

Ramona Suresh

Jan-Friedrich Schaper

Hüseyin Ipek

Thierno Baldé

Amadou Baldé

Denise Wolny

Fehime Ates

Anna Carmincke

Kyle Stahmann

Luisa Fallet

Stefanie Tolke

Jessica Johnson

Anastasia Bliaish

 

Eine Kooperation mit dem afz und der TheaTheo Bremerhaven, gefördert durch den Präventionsrat der Stadt Bremerhaven und unterstützt durch die Werkstattschule (SchiPS) Bremerhaven

 

Weitere Vorstellungen: 21., 26., 27. April, 8., 9., 15. Mai, weitere Termine auf Anfrage unter 0471 48206 269, auch mobil buchbar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑