Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Christoph Nussbaumeders „Die Kunst des Fallens“ im Schauspiel KölnUraufführung: Christoph Nussbaumeders „Die Kunst des Fallens“ im Schauspiel...Uraufführung: Christoph...

Uraufführung: Christoph Nussbaumeders „Die Kunst des Fallens“ im Schauspiel Köln

Premiere in der Halle Kalk am 3. Juni 2010 um 19.30 Uhr

 

Die Wirtin Monika ist Inhaberin des Biergartens „Felsenschenke“, der auf einer Donauhalbinsel, am Fuße eines mächtigen Felsens gelegen ist.

Vom Frühjahr bis zum Herbst kommen die Immergleichen unter freiem Himmel zusammen, um sich bewirten zu lassen und beim Bier zu vergessen. Sie bringen alle ihre Schicksale mit, reden, damit sie sich nicht so allein fühlen und halten aneinander fest, auch wenn die Zusammenkünfte demütigend sind. Monika hat zwei erwachsene Töchter, die im Biergarten arbeiten. Seffi ist die Solide, die Zupackende, die andere, Sigrid, ist die Undurchschaubare, von der sich alle Männer auf unterschiedlichste Weise angezogen fühlen. Einige wollen über sie herfallen, andere sich nur an ihr festhalten, um nicht tiefer abzusinken in ihrem ereignislosen Alltag. So dient Sigrid als Projektion sämtlicher Männerphantasien.

 

Irgendwann, als alle sie bedrängen, versagen ihr die Kräfte und sie bricht zusammen. Geraume Zeit später, in der Nacht zur Sonnwendfeier stürzt einer vom Felsen zu Tode. Niemand weiß zunächst um die genaue Abfolge der Ursache: war es ein Selbstmord, der Übermut eines Betrunkenen oder hat sein Verlangen nach Sigrid ihm das Leben gekostet? Es wird heftig spekuliert, doch nur zwei kennen den tatsächlichen Hergang. Am Schluss wird der Biergarten geschlossen und jeder geht seines Weges in eine ungewisse Zukunft. Die begehrte Sigrid bleibt alleine zurück.

 

Die Fabel des Stücks „Die Kunst des Fallens“ gleicht einem ruhigen Fluss, der vielfarbig schimmert, je weiter man zurücktritt und Ausschau nach dessen Verlauf hält.

 

Christoph Nußbaumeder ist der erste Preisträger des neu eingerichteten Autorenpreises des KunstSalons für das Schauspiel Köln. Der Förderpreis ist auf 15.000 Euro dotiert und wird ab 2010 jährlich an einen Autor verliehen, der für das Schauspiel Köln ein Stück schreibt, das zur Uraufführung kommen wird.

 

Es spielen Robert Dölle, Paul Faßnacht, Jennifer Frank, Andreas Grötzinger, Anja Herden, Albert Kitzl, Orlando Klaus, Ulli Maier, Renato Schuch und Nora von Waldstätten,

 

Musiker: Henning Brand

 

Regie: Katja Lauken, Bühne: Thomas Dreißigacker, Kostüme: Regine Standfuss, Musik: Henning Brand, Dramaturgie: Sybille Meier

 

Weitere Vorstellungen am 4., 9., 11., 12., 23., 25. und 30. Juni

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑