Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: DANCING BACH - Choreografie Koen Augustijnen - Theater BernURAUFFÜHRUNG: DANCING BACH - Choreografie Koen Augustijnen - Theater BernURAUFFÜHRUNG: DANCING...

URAUFFÜHRUNG: DANCING BACH - Choreografie Koen Augustijnen - Theater Bern

Premiere Sa, 28. Februar 2015, 19:30 Uhr, Vidmar 1. -----

Johann Sebastian Bach hat stets eine starke Anziehungskraft auf Tanzschaffende ausgeübt. Seine Musik inspirierte den belgischen Choreografen Koen Augustijnen dazu, ein Tanzstück zu kreieren, das um den Begriff der Schuld kreist.

Mit «Dancing Bach» präsentiert KonzertTheater Bern ein spartenübergreifendes Projekt, das acht Mitglieder der Tanzcompagnie Konzert Theater Bern sowie 20 Mitglieder des Berner Symphonieorchesters zusammenbringt. Unter der musikalischen Leitung von Jesko Sirvend und in der Choreografie von Koen Augustijnen wird ein Stück entwickelt, das in der Tradition des belgischen Tanztheaters à la Alain Platel (mit dem Koen Ausgustijnen viele Jahre zusammen gearbeitet hat) die Bach’schen Klänge mit einer inhaltlich klar ausgerichteten Bühnenhandlung verknüpft.

 

Unter der musikalischen Leitung von Jesko Sirvend und in der Choreografie von Koen Augustijnen wurde ein Stück entwickelt, das in der Tradition des belgischen Tanztheaters à la Alain Platel (mit dem Koen Ausgustijnen viele Jahre zusammen gearbeitet hat) die Bach’schen Klänge mit einer inhaltlich klar ausgerichteten Bühnenhandlung verknüpft.

 

Zentrales Thema ist der Begriff der Schuld und des Schuldgefühls, was einerseits einer wichtigen theologischen Kategorie der Bach-Zeit Rechnung trägt, andererseits aber auch für den heutigen Zuschauer von unverändert grosser Relevanz ist.

 

Koen Augustijnen wurde 1967 in Mechelen (Belgien) geboren, studierte von 1986 bis 1988 Geschichte an der Universität Gent und bereitete sich dann am Konservatorium in Antwerpen sowie bei Jan Decorte in Brüssel auf eine Tänzerlaufbahn vor. 1991 stiess er zur Plattform Les balles C de la B, wo er

zunächst als Tänzer in Werken von Alain Platel, Hans Van den Broeck und Francisco Camacho in Erscheinung trat. Im Rahmen von Workshops kam er ausserdem mit Tanzschaffenden wie Wim Vandekeybus und Suzanne Linke zusammen. Im Jahre 1997 schuf Koen Augustijnen seine erste Choreografie «To Crush Time» und wirkte in der Folge als Hauschoreograf der ballets C de la B. Nachdem auch die Stücke «Plage Tattoo» (1999), «Ernesto» (2000), «Just another landscape for some jukebox money » (2002) viel Beachtung gefunden hatten, erzielte Koen Augustijnen mit «bâche» (2004) endgültig dem internationalen Durchbruch als Choreograf. Es folgten die Stücke

«IMPORT/EXPORT» (2006), «Ashes» (2009) und «Au-delà» (2012). Zusammen mit dem Antwerpener Theaterkollektiv tg STAN entwickelte er 2011 die Produktion «Oogst», 2013 dann im Verbund mit Hildegard de Vuyst und Rosalba Torres Guerrero das Stück «Badke», das von zehn nichtprofessionellen

Darstellern aus Palästina getanzt wird. Es wurde beim Zürcher Theaterspektakel 2013 uraufgeführt und mittlerweile auch in Nazareth, Jerusalem und Ramallah gezeigt. Im Frühjahr 2014 erarbeitete er

am Oldenburgischen Staatstheater schliesslich das Stück «Sehnsucht, limited edition», welches ebenfalls Musik von Johann Sebastian Bach zum Gegenstand hatte.

 

Die Musikauswahl steht mit dem genannten Thema in engem Zusammenhang: Es wurden vornehmlich Arien und Instrumentalsätze ausgewählt, die über ihren Text oder die mit ihnen verknüpften

Kirchenliedmelodien einen ausdrücklichen Bezug zum Themenkomplex „Schuld und Sünde“ herstellen. Da keine Sänger beteiligt sind, werden die vokalen Linien durch Orchesterinstrumente dargestellt; die Musik trägt insofern unmittelbar zum Vorsatz bei, die Bekanntheit der Bach’schen Musik zu nutzen, sie aber doch aus einem anderen, überraschenden Licht heraus zu betrachten. Dirigent, Tänzer und Musiker interagieren somit in einem sehr umfassenden Sinne miteinander und auch im Raum über gewohnte Grenzen hinweg und gestalten einen Abend von grosser Emotionalität.

 

Musikalische Leitung Jesko Sirvend – Choreografie Koen Augustijnen –

Bühne Frank Holldack – Kostüme Anne-Sophie Raemy – Dramaturgie

Christoph Gaiser – choreografische Assistenz Romain Guion –

 

mit

Tanzcompagnie Konzert Theater Bern, Berner Symphonieorchester

 

weitere Vorstellungen 04., 11., 13., 27., 29. Mrz 2015 | Einführung 30 Min.

vor der Vorstellung (ausser Premiere)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑