Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: das neïd-projekt von Hubert Canaval, Theater DortmundUraufführung: das neïd-projekt von Hubert Canaval, Theater DortmundUraufführung: das...

Uraufführung: das neïd-projekt von Hubert Canaval, Theater Dortmund

Premiere 11. September 2009

 

Bernhard, Referent des österreichischen Umweltministers, ist verzweifelt: Bis zum nächsten Morgen muss er die G8-Rede für seinen Chef fertig haben – in der er das neue NEïD-Projekt als revolutionären Durchbruch zur Rettung der Umwelt und der Wirtschaft verkaufen soll.

Magdalena, Sekretärin und halb so alt wie Bernhard, eilt zu Hilfe. Zusammen reden sie sich in Rage, spotten der Doppelmoral in Politik und Wirtschaft, verfluchen das System der organisierten Lügen. Bei dem Gipfel werden die Großen doch wieder nur „Worthülsen mit Prosecco abfüllen“, weiß Bernhard und bietet Magdalena das nächste Glas an.

 

Zwei Österreicher arbeiten an der Weltrettung. Magdalena erzählt von ihrem hardcore-veganen Bruder, der sich nicht wäscht, weil das Wasser verseucht ist. Bernhard flucht seiner energiesparlampenhassenden Ex-Frau noch einmal hinterher. Glas um Glas, politische Redeminute um Redeminute kommen sich der Referent und die Sekretärin näher. Als Magdalena dann, tief in der Nacht, doch gehen will, hält ausgerechnet eine Umweltkatastrophe die beiden zusammen: Eine radioaktive Wolke zieht auf Wien zu...

 

Gibt es eine Zukunft für die Stadt? Was wird aus der jungen Liebe? Und vor allem: Was bedeutet die Katastrophe für Bernhards Karriere?

 

Hubert Canaval ist Filmschaffender, er lebt und arbeitet in Wien, wo er Dozent an der Filmakademie ist. Das NEïD-Projekt ist sein erstes Theaterstück.

 

Dr. Bernhard B. - Bernhard Bauer

Magdalena - Petra Staduan

Die Menschheit - Günther K. Harder

 

Regie - Matthias Heße

Ausstattung - Ariane Erbe

Dramaturgie - Stefan Schröder

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑