Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DAS SCHEIssLEBEN MEINES VATERS, DAS SCHEIssLEBEN MEINER MUTTER UND MEINE EIGENE SCHEIssJUGEND von Oliver Kluck - Schauspielhaus GrazUraufführung: DAS SCHEIssLEBEN MEINES VATERS, DAS SCHEIssLEBEN MEINER MUTTER...Uraufführung: DAS...

Uraufführung: DAS SCHEIssLEBEN MEINES VATERS, DAS SCHEIssLEBEN MEINER MUTTER UND MEINE EIGENE SCHEIssJUGEND von Oliver Kluck - Schauspielhaus Graz

Premiere am 30. April 2014 um 20 Uhr, Probebühne. -----

Oliver Kluck zur gleichnamigen Autobiografie von Andreas Altmann. Eine Geschichte aus der beschaulichen Provinz, voller Misshandlungen, Demütigungen, rabiater Pfarrer und verkappter Nazis. Andreas Altmann erzählt aus seiner Kindheit und Jugend und davon, wie am Ende aus einem hilflosen Opfer ein freier Mensch wird.

Andreas Altmann wird 1949 als Sohn eines Devotionalienhändlers im erzkatholischen Wallfahrtsort Altötting geboren. Als die Mutter erkennt, dass ihr drittes Kind wieder ein Junge ist, will sie es mit dem Kopfkissen ersticken. Die Hebamme rettet das Neugeborene. Für Andreas beginnt eine jahrzehntelange Tortur, gequält und misshandelt von dem durch Nationalsozialismus und Krieg zerstörten Vater, im Stich gelassen von der mutlosen Mutter und malträtiert von bigotten Pfarrern und Lehrern. Bis er endlich aufbegehrt und sein Elternhaus für immer verlässt. Die schreckliche Erfahrung kann ihn nicht brechen. Sie wird vielmehr der Schlüssel für ein Leben jenseits des Opferstatus‘. Ein Leben, in dem er seine Bestimmung als Reporter und Reiseautor findet.

 

Die Autobiografie Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend von Andreas Altmann war Vorlage für den Text von Oliver Kluck. Er selbst nennt den Text in seinem Vorwort einen Versuch und merkt an, dass es sich bei diesem Versuch weder um ein Stück, noch um eine Bearbeitung handelt, sondern ausschließlich um eine Betrachtung.

 

Andreas Altmann, geboren 1949, floh mit neunzehn aus seinem Elternhaus. Er arbeitete unter anderem als Privatchauffeur, Anlageberater, Buchclubvertreter, Parkwächter und Schauspieler, bevor er das fand, was er wirklich machen wollte: reisen und schreiben. Heute zählt er zu den bekanntesten deutschen Reiseautoren und wurde u. a. mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis und dem Seume-Literaturpreis ausgezeichnet. Altmann lebt in Paris.

 

Oliver Kluck, geboren 1980 auf Rügen, Nordostdeutschland, aufgewachsen in Stralsund. Empfehlung für die Hauptschule, Lehrausbildung, Facharbeiterbrief, erstes Studium, zweites Studium. Ab 2009 tätig als freier Schriftsteller, seitdem diverse Auftragswerke, Nachspiele, Übersetzungen und Auszeichnungen.

 

Zur Regisseurin Christina Rast

Christina Rast, geboren 1968 in Luzern, Studium der Germanistik, Filmwissenschaft, Russistik, seit 2003 freie Regisseurin in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie ist Spezialistin für neue Dramatik, Film- und Romanadaptionen, inszeniert u. a. am Hamburger Thalia Theater, dem Staatstheater Hannover und seit 2006 regelmäßig am Schauspielhaus Graz. Zuletzt drei Texte von Oliver Kluck: Der Wiederaufbau des Haiderdenkmals, Der Untergang des Hauses Wuppertaal und Mein Name ist Programm.

 

Regie Christina Rast

Bühne & Kostüme Fatima Sonntag

Dramaturgie Britta Kampert

 

Mit Thomas Frank, Sebastian Klein, Florian Köhler, Franz Solar

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565 - E tickets@buehnen-graz.com

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑