Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Das schwarze Wasser" von Roland Schimmelpfennig im Nationaltheater MannheimUraufführung: "Das schwarze Wasser" von Roland Schimmelpfennig im...Uraufführung: "Das...

Uraufführung: "Das schwarze Wasser" von Roland Schimmelpfennig im Nationaltheater Mannheim

Premiere am 10. Januar um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. -----

Eine Gruppe Jugendlicher aus einer Villengegend hat verbotenerweise den Zaun eines Schwimmbads überklettert, um in der Dunkelheit schwimmen zu gehen, als sie von Jugendlichen mit „Migrationshintergrund“ überrascht werden.

 

Statt sich zu prügeln, kommen die beiden Gruppen ins Gespräch. Eine magische Nacht, am schwarzen Wasser voller Sterne, beginnt. Parallele Lebensweisen treffen aufeinander, ein Nachtwächtermüllmannbauarbeiterfamilienleben trifft auf dasjenige der privilegierten „einheimischen angesessenen Oberschicht.“ Für einen kurzen Moment überwinden sie die trennenden gesellschaftlichen Gegensätze, liebestrunken und übermütig fahren sie in den Himmel. Sie verbringen die Nacht bis zum Morgengrauen zusammen.

 

Der Autor verwebt die Vergangenheit mit der Zukunft; sein „narratives Theater“ lädt die Zuschauer zu einer Phantasiereise ein, die Welten, Orte und Zeiten in einen Atemzug zusammenziehen kann.

 

Roland Schimmelpfennig ist der zurzeit meistgespielte Gegenwartsdramatiker Deutschlands. Seine Stücke werden in über 40 Ländern aufgeführt. Er wurde 1967 in Göttingen geboren, arbeitete zunächst als Journalist und begann dann ein Regiestudium, wurde Regieassistent und später Mitarbeiter der künstlerischen Leitung der Münchner Kammerspiele. Schimmelpfennig, der weiter als Regisseur tätig ist, steht mit seinen Theatertexten in der Tradition literarischer Dramatik: Für ihn ist der literarische Text der Ausgangspunkt und zentrale Referenz der Inszenierungen. Er hat für sein Werk zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten. 2010 erhielt er den Mülheimer Dramatikerpreis für sein Stück Der goldene Drache.

 

Inszenierung: Burkhard C. Kosminski

Bühne: Florian Etti

Kostüme: Lydia Kirchleitner

Musik: Hans Platzgumer

Licht: Nicole Berry

Dramaturgie: Tilman Neuffer

 

mit Katharina Hauter, Ragna Pitoll, Anke Schubert, Boris Koneczny, Reinhard Mahlberg, David Müller

 

Ein Auftragswerk für die Frankfurter Positionen 2015 – eine Initiative der der BHF-BANK-Stiftung

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑