Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DAS ZWEISCHNEIDIGE SCHWERT von Petra Paschinger und Bernhard Stengele - Theater&Philharmonie ThüringenUraufführung: DAS ZWEISCHNEIDIGE SCHWERT von Petra Paschinger und Bernhard...Uraufführung: DAS...

Uraufführung: DAS ZWEISCHNEIDIGE SCHWERT von Petra Paschinger und Bernhard Stengele - Theater&Philharmonie Thüringen

Die Uraufführung der internationalen Schauspiel-Produktion „Das zweischneidige Schwert“ wird am 11. März 2016 um 19.30 Uhr in der Bühne am Park Gera sein, die Altenburger Premiere am 14. Mai im Heizhaus.

Polit-poetischer Gesang nennen die Autoren Petra Paschinger und Schauspieldirektor Bernhard Stengele, der auch Regie führt, ihren Abend, der sich mit der Geschichte des Islam beschäftigt. Das zweischneidige oder zweispitzige Schwert gilt als eines der Symbole des Islam. „Dhu l-faqar“ war der Name eines Schwertes des Propheten Mohammed. Es repräsentierte den Widerstand gegen Unterdrückung und Unmenschlichkeit.

 

Der entrückte Tanz der Derwische, die sprichwörtlich gewordene Gastfreundschaft und Freigebigkeit, die Geschichten aus 1001 Nacht – sind dies Orient-Klischees des 19. Jahrhunderts oder schlicht eine Seite des Islam?

 

Terroranschläge, Krieg und die Gräueltaten des sogenannten Islamischen Staates dominieren heute die westeuropäische Wahrnehmung der größten Weltreligion. Kopftuchdebatte, die Stellung der Frau insgesamt und die Angst vor der „Islamisierung des Abendlandes“ bestimmen den öffentlichen Diskurs. Aber hat das alles wirklich mit dem Koran zu tun? Was ist denn nun der Islam, die Hingabe, wie die Übersetzung lautet? Und wer ist wirklich Muslim, das heißt Diener Gottes?

 

Auf der Suche nach Antworten versammelt „Das zweischneidige Schwert“ Texte, Gedichte, Musik zum Thema und setzt sie zu aktuellen Ereignissen in Bezug.

 

Auf den Spuren des Sufis Dschelaleddin Rumi (1207 - 1273) führt diese Reise in der Deutschen liebstes Urlaubsland: die Türkei. Rumis besondere Form der Liebesmystik wird zum Wegweiser in der Begegnung der Kulturen: Liebe, Anstand und Vergebung sind dabei Schlüsselworte, aber auch Fremdheit, Unverständnis und Ignoranz sind Teil der Auseinandersetzung. Nach „Die Schutzlosen 2015“ kommt nun die zweite Produktion genau in der richtigen Zeit heraus, in der die Diskussionen um Islam und Zuwanderung immer intensiver werden und die Auseinandersetzungen immer mehr auf die Straße zu entgleiten drohen.

 

Bühne und Kostüme entwirft Sandra Dehler, die musikalische Leitung hat Ömer Avçi, für Video sind Diana Olbert und Sandra Dehler verantwortlich.

 

Mit Bruno Beeke, Manuel Kressin, Christiane Nothofer, Öykü Oktay, Katerina Papandreou und Ouelgo Téné agieren Schauspieler aus Burkina Faso, Deutschland, Griechenland und der Türkei.

 

Weitere Vorstellungen in Gera: 22. und 23. März, 2. und 5. April, jeweils 19.30 Uhr,

 

in Altenburg: 14., 16., 20. und 28. Mai, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑