Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER GERUCH VOM BODENSEE im Theater Konstanz Uraufführung: DER GERUCH VOM BODENSEE im Theater Konstanz Uraufführung: DER GERUCH...

Uraufführung: DER GERUCH VOM BODENSEE im Theater Konstanz

Premiere 6. April 2013 – 20 Uhr – Spiegelhalle. -----

EINE PHYDLÄSOPHISCHE UND PARAETHNOLOGISCHE EXPEDITION ZUR ERFORSCHUNG VON LEBENSRAUM, ALLTAG, SITTEN UND GEBRÄUCHEN DER EINGEBORENEN VOM WESTLICHEN BODENSEE unter der Leitung von Jan Langenheim, Kathrin Simshäuser und Anton Lukas

 

Regisseur Jan Langenheim, Norbert Heizmann, die Notty´s Jug Serenaders und Ensemblemitglieder des Theaters wollen Konstanz´ Kern und seine Bewohner und Bewohnerinnen ergründen. Dazu haben sie ein Rechercheprojekt entwickelt, und waren auf der Suche nach spannenden, traurigen und lustigen Geschichten dieser Stadt. Seit Monaten wird geforscht, recherchiert, befragt, dokumentiert. Eine Expeditionsstation machte an verschiedenen Orten am westlichen Bodenseeufer halt, befragte Menschen, schrieb Geschichten nieder. Derweil komponierte die bekannte Eingeborenenmusik-Gruppe »Notty´s Jug Serenaders« zusammen mit Norbert Heizmann neues Liedgut.

 

Mehrere Wochen lang waren sie in Konstanz und Umgebung unterwegs und sammelten Eindrücke, begegneten den Menschen, hörten ihnen zu. Die Resultate sind auf der eigens für das Projekt erstellten Website www.der-geruch-vom-bodensee.de zu sehen. Ein besonderer Clou: Jeder konnte – und kann - mitmachen und seine eigene Geschichte auf dieser Homepage eintragen und damit direkt ein Teil dieses Projektes werden!

 

Aus einer Auswahl dieser Geschichten ist in den vergangenen Monaten ein Theaterstück unter Mitwirkung von Norbert Heizmann und der Band „Notty‘s Jug Serenaders“ entstanden.

 

REGIE Jan Langenheim

AUSSTATTUNG Anton Lukas

DRAMATURGIE Kathrin Sims-häuser

 

MIT Katrin Huke, Max Hemmersdorfer, Michael J. Müller

SOWIE MIT Norbert Heizmann und der Band Notty´s Jug Serenaders (Notker Homburger, Thomas Banholzer, Andi Reinhard) und LKM-Studentinnen

 

Weitere Termine: So. 07.04., Fr. 12.04., Sa. 13.04., So. 14.04., Fr. 19.04., Sa. 20.04., So. 21.04., Mi. 24.04., Do. 25.04., Fr. 26.04., Do. 02.05., Fr. 03.05., Sa. 04.05. jeweils um 20 Uhr

 

In Kooperation mit dem Studiengang »Literatur-Kunst-Medien« der Universität Konstanz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑