Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Neuübertragung von Paul Brodowsky: "Mass für Mass" von William Shakespeare im Schauspiel StuttgartUraufführung der Neuübertragung von Paul Brodowsky: "Mass für Mass" von...Uraufführung der...

Uraufführung der Neuübertragung von Paul Brodowsky: "Mass für Mass" von William Shakespeare im Schauspiel Stuttgart

Premiere: Samstag, 26. November 2011, 19.30 Uhr, ARENA (Türlenstr.2). -----

 

In Wien herrschen Sünde und Sittenverfall. Zwar sind unehelicher Sex und Prostitution verboten, doch schert sich niemand um Gesetze, die schon seit Jahren nicht mehr angewendet wurden.

 

Nun soll Schluss sein mit dem lasterhaften Leben. Zu schwach, zu feige oder zu schlau um selbst durchzugreifen, überträgt Herzog Vincentio die Regierungsvollmacht seinem Stellvertreter Angelo. Der, bekannt für seine unerbittliche Härte und Prinzipienfestigkeit, soll gegen Unmoral und Unzucht vorgehen. Doch dann tritt Angelo die Versuchung ausgerechnet in Gestalt einer jungen Nonne gegenüber ...

 

Sex-Affären, Lauschangriffe, Machtmissbrauch und zahlreiche Intrigen - Shakespeares Komödie "Maß für Maß" liest sich wie ein Lehrstück für alle, die es in der Politik ganz nach oben bringen wollen.

 

Mit Christian Weises Inszenierung dieses selten gespielten Stücks verabschieden wir uns dann auch am 31. Dezember 2011 von unserer Interimsspielstätte in der Türlenstraße.

 

Regie: Christian Weise,

Bühne: Jo Schramm,

Kostüme: Andy Besuch,

Musik: Jens Dohle,

Dramaturgie: Christian Holtzhauer

 

Mit: Sebastián Arranz (Pompeius), Johannes Benecke (Ellbogen), Toni Jessen (Claudio), Martin leutgeb (Madame Oberweite), Lotte Ohm (Isabella), Elmar Roloff (Vincentio), Lukas Rüppel (Lucio), Michael Stiller (Escalus), Holger Stockhaus (Angelo), Catherine Stoyan (Schließer) sowie Jens Dohle, Falk Effenberger und Steffen Illner

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑