Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DEUTSCHE KONVERTITEN - Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul - Theater MünsterUraufführung: DEUTSCHE KONVERTITEN - Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul -...Uraufführung: DEUTSCHE...

Uraufführung: DEUTSCHE KONVERTITEN - Ein Rechercheprojekt von Tuğsal Moğul - Theater Münster

Premiere: Freitag, 3. Juni 2016, 19.30 Uhr, Theater im Pumpenhaus, Gartenstraße 123. -----

Immer mehr Menschen unserer säkularisierten westlichen Welt verlassen ihre familiäre traditionelle Religion und finden in einer anderen Glaubensrichtung ihre Heimat. Sie treten in eine andere religiöse Gemeinschaft ein, auch wenn es ihnen einen einschneidenden Lebenswandel abverlangt.

Es gibt auch berechtigte praktische Gründe für eine Konversion in Deutschland, wie die Liebe zum Partner, berufliche Aufstiegsmöglichkeiten oder die aus der Not geboren werden. Das Schauspiel Münster möchte sich fokussiert mit verschiedenen Geschichten von Deutschen auseinandersetzen, die aus inneren Beweggründen konvertiert sind. Wie leben sie ihre neue Religion? Was fasziniert sie an ihrem Glauben? Und: Wie glaubt man anders?

 

Tuğsal Moğul wurde 1969 in Neubeckum geboren. Der diplomierte Schauspieler, Regisseur, Anästhesist und Notarzt studierte neun Jahre parallel Medizin an den Universitäten Hannover, Wien und Lübeck sowie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Sein Debütstück HALBSTARKE HALBGÖTTER wurde 2011 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen. Für das Theater Münster schrieb er das Stück DIE DEUTSCHE AYŞE und erhielt dafür den Publikums- und den Jugendjurypreis auf dem NRW-Theatertreffen. Es folgte die zweite Auftragsarbeit AUCH DEUTSCHE UNTER DEN OPFERN, welches zu den Autorentagen in das Deutsche Theater Berlin eingeladen wurde. Das Stück beleuchtet die desaströse Aufklärung des NSU-Terrors in Deutschland. Mit DEUTSCHE KONVERTITEN folgt die dritte Recherchearbeit dieser Reihe.

 

Inszenierung: Tuğsal Moğul

Bühne und Kostüme: Ariane Salzbrunn

Musik: Jonas Nondorf

Dramaturgie: Michael Letmathe

 

Mitwirkende:

Carola von Seckendorff, Andrea Spicher, Jonas Riemer, Maximilian Scheidt

 

Weitere Vorstellungen im Juni:

Mittwoch, 4. Juni 2016, 19.30 Uhr, Theater im Pumpenhaus

Mittwoch, 5. Juni 2016, 19.00 Uhr, Theater im Pumpenhaus

Donnerstag, 8. Juni 2016, 19.30 Uhr, Theater im Pumpenhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑