Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die dritte Generation" von Rainer Werner Fassbinder, Staatstheater StuttgartUraufführung: "Die dritte Generation" von Rainer Werner Fassbinder,...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die dritte Generation" von Rainer Werner Fassbinder, Staatstheater Stuttgart

Premiere: 06.10.07, 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Unternehmer Lurz wartet in seinem Büro auf einen Anruf aus Amerika. Das Telefon klingelt, aber es ist eine Nachricht für seine Sekretärin Susanne Gast.

"Welt als Wille und Vorstellung" wiederholt Susanne, sie hat verstanden. Der Titel von Schopenhauers Werk dient einer Gruppe verschworener Aktivisten als Kodewort, nun soll es endlich losgehen mit der groβen Aktion. Wie ein typischer Krimi beginnt Fassbinders Film DIE DRITTE GENERATION, doch seine Helden wollen so gar nicht ins Bild von Gangstern oder Terroristen passen. Brave Bürgersleute sind sie, die zusammen Monopoly spielen, von Politik wird nicht einmal mehr gesprochen. Mit dem Mord an Paul, der eine Guerilla- Ausbildung in Afrika absolviert haben soll, eskaliert das Geschehen, die Gruppe geht in den Untergrund und plant ein Bombenattentat sowie die Entführung von Lurz.

 

Nur ein Jahr ist nach dem blutigen Herbst 1977 vergangen, als Fassbinder seinen Film dreht. Mit analytischer Schärfe und satirischem Biss legt er die Mechanismen einer selbsternannten politischen Avantgarde bloβ und stellt dabei die These von der unerbittlichen Feindschaft zwischen Terroristen, Staat und Kapital in Frage. Im Rahmen des Projekts endstation stammheim bringt Hasko Weber mit seiner Inszenierung Fassbinders filmische Abrechnung mit der RAF erstmals auf die Bühne.

 

Regie Hasko Weber

Bühne und Kostüme Grit Dora von Zeschau

Dramaturgie Frederik Zeugke

Mit Anja Brünglinghaus, Bernhard Conrad, Susana Fernandes Genebra, Jonas Fürstenau, Felix Goeser, Sebastian Kowski, Claudia Renner, Sebastian Röhrle, Lutz Salzmann, Michael Stiller, Catherine Stoyan, Jens Winterstein

 

Termine 07.10. | 11.10. | 20.10. | 10.11. | 19.11.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑