Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Geister von Amnaş" von Lothar Kittstein im theater.oberhausenUraufführung: "Die Geister von Amnaş" von Lothar Kittstein im...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Geister von Amnaş" von Lothar Kittstein im theater.oberhausen

Premiere 8. April 2011, 19.30 Uhr, im Malersaal. -----

 

Weihnachten 1989. 20 Grad über Null, außergewöhnlich milde Dezembertage – und eine günstige Wetterlage für die Revolution. Das kommunistische Regime in Rumänien gerät ins Wanken.

 

 

 

In Sibiu/Hermannstadt in Siebenbürgen fallen über 90 tödliche Schüsse. Ceauşescu flieht, wird gefangen und exekutiert. Die Öffnung der Grenzen steht bevor. Für die Rumäniendeutschen winkt die Verlockung der Freiheit - Deutschland.

 

Auch Hans treibt es hinaus. Für ihn beginnt eine Reise in eine neue Realität - aber diese Reise führt ihn weiter weg von Zuhause, als er es sich je hätte vorstellen können - und zugleich doch wieder zurück dorthin, wo er herkommt.

 

Lothar Kittstein hat mit Die Geister von Amnaş ein Stück geschrieben, das die Fragen nach Heimat, Gemeinschaft und den eigenen Lebensentwürfen aufwirft. Regisseur Bernhard Mikeska stattet jeden Zuschauer mit Kopfhörern aus und lässt ihn die Geschichte auf eine eigene, intime Weise erleben. So wird das Theater zum Breitwandkino, zum Kino im Kopf.

 

Bernhard Mikeska hat als Regisseur und Produzent die deutsch-schweizer Compagnie mikeska:plus:blendwerk mitbegründet. Seine Produktion Rashomon :: Truth Lies Next Door (2006) wurde zum „Impulse“- Festival, zu den Autorentheatertagen des Thalia Theaters Hamburg (2009) sowie zu Festivals nach Krakau und Teheran eingeladen. Bernhard Mikeska inszeniert am Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Theater Hebbel am Ufer Berlin, Schauspiel Frankfurt, Stadttheater Bern.

 

Die Uraufführung Die Geister von Amnaş ist Teil der dreijährigen Theaterpartnerschaft mit dem Nationaltheater Radu Stanca in Sibiu.

 

Regie: Bernhard Mikeska

Ausstattung: Dorothee Curio

Sounddesign: Gregor Schwellenbach

Dramaturgie: Hannah Schwegler

 

Mit: Angela Falkenhan, Esther Hausmann / Martin Hohner, Hartmut Stanke

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑