Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DIE GRIECHEN von Volker Braun im Berliner Ensemble Uraufführung: DIE GRIECHEN von Volker Braun im Berliner Ensemble Uraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE GRIECHEN von Volker Braun im Berliner Ensemble

Premiere: Freitag, 16. September 2016, 19.30Uhr, Probebühne. -----

Eine Tragödie, eine Komödie - das Spiel über Sinn und Unsinn der Demokratie ereignet sich dort, wo sie vor 3000 Jahren erfunden wurde – im klassischen Griechenland. „Hier hat es begonnen, wird es hier enden?“

 

Zu den sprachmächtigsten wie nachdenklichsten Schriftstellern unserer Krisenzeiten gehört der Dichter Volker Braun – geboren 1939 in Dresden. Seit langem schon beschreibt er das Destruktive im Menschen und das Abschüssige des Fortschritts.

 

Er ist ein wahrhaft gesamtdeutscher Autor. Denn solange es die DDR gab, hat sich Volker Braun als eigensinniger Sozialist mit ihr angelegt. Als solcher legt er sich jetzt auch mit der BRD an, ohne dem Alten nachzutrauern.

 

In seinem neuesten Theaterstück DIE GRIECHEN wird die Schuldenkrise Griechenlands mit der attischen Antike zusammenphantasiert. „Ah ja, oh je!“ klagt das griechische Volk im Chor „Weiß man, was hier gespielt wird?“ 2011: Ministerpräsident Papandreou hat einen Vertrag mit Brüssel ausgehandelt: Schuldenschnitt gegen radikale Sparmaßnahmen. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift. Papandreou zögert. „Viel ist, was auf dem Spiel steht.“ Plötzlich, zur Überraschung aller, setzt er eine Volksabstimmung an – und setzt sie wieder ab. Warum? Ein Anfall von Basisdemokratie? Oder raffinierte Taktik? Welcher Dämon reitet ihn?

 

Die Intrigen seines dicken Finanzministers Venizelos im Verein mit dem Widerstand aus Brüssel zwingen Papandreou, aufzugeben. Von allen guten Geistern verlassen, hockt er im 10. der 15 Badezimmer seiner Villa – ein Held, ein Verräter? Fünf Jahre später ein neues, altes Spiel: Griechenland ist pleite. Der neue Finanzminister Varoufakis widersteht dem Druck Brüssels. Aber von ihrem Volkshelden erzwingen mit Schrubber und Besen 400 Putzfrauen ihre Wiedereinstellung. Alles oder nichts – ist das nicht so oder so das Ende? Wieder soll eine Volksabstimmung lösen, was unlösbar scheint. Varoufakis macht sich aus dem Staub auf seinem Motorrad – Held, Verräter?

 

Mit: Krista Birkner, Claudia Burckhardt, Swetlana Schönfeld, Marina Senckel; Raphael Dwinger, Winfried Goos, Anatol Käbisch,

Michael Kinkel, Benno Lehmann, Joachim Nimtz, Stephan Schäfer, Sven Scheele, Felix Tittel

 

Regie: Manfred Karge

Bühne und Kostüme: Beatrix von Pilgrim

Musik / Klavier: Tobias Schwencke

Dramaturgie: Hermann Wündrich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑