Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Schutzflehenden" - Stückentwicklung von Hans-Werner Kroesinger nach Euripides, Mainfranken Theater WürzburgUraufführung: "Die Schutzflehenden" - Stückentwicklung von Hans-Werner...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Schutzflehenden" - Stückentwicklung von Hans-Werner Kroesinger nach Euripides, Mainfranken Theater Würzburg

Premiere 03. März 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Im antiken Griechenland verfestigte sich ein von sakralen Grundvorstellungen getragenes Ritual, das Menschen Beistand in jeglicher Notsituation versprach. Altäre, Götterstatuen, selbst jedes Herdfeuer konnten Schutz vor Verfolgung und Willkür bieten.

 

Diese Idee hielt sich über den Religionswechsel hinaus bis in die Neuzeit – allerdings ohne dem Anspruch in der Praxis auch immer gerecht zu werden. Die Diskrepanz besteht heute genauso wie im antiken Griechenland. Der akuten Not, die einen Menschen veranlasst, seine Heimat zu verlassen, folgt nur all zu oft die Entrechtung in der Fremde: Aus einem Bürger, einem Menschen, wird ein Staatenloser, ein Unbürger, ein Flüchtling. Vor der antiken Folie wird die Geschichte des Asylrechts und die Lebensrealität Schutzflehender in Deutschland und speziell in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft in der Veitshöchheimer Straße untersucht.

 

Hans-Werner Kroesingers „Die Schutzflehenden“ liegt eine umfangreiche Sammlung einschlägiger Texte zur aktuellen Auseinandersetzung mit dem Flüchtlingswesen und zum Asylrecht in Theorie und Praxis zu Grunde. Die Auswahl, der auf der Bühne gesprochenen Texte, hat Kroesinger mit den Darstellern gemeinsam getroffen. Das Stück will nicht belehren. Es soll dem Publikum überlassen bleiben, aus dem Gehörten und Gesehenen eine persönliche Einstellung zu dem Thema und damit zu den Verhältnissen in der Würzburger Gemeinschaftsunterkunft zu entwickeln.

 

Mit seinen Videoeinspielungen schafft Rob Moonen eine ästhetische Visualisierung der Texte. Er hat dazu unter anderem einen lokalen Anknüpfungspunkt gewählt: Die drei in das aktuelle Asylwesen eingebundenen Kontinente. Asien und Afrika als Heimatländer der Flüchtlinge und Europa als Aufnahmekontinent sind im Treppenhaus der Würzburger Residenz in grandioser künstlerischer Weise in ein Bezugsfeld gesetzt. Vor dieser die Sicht des mittleren 18. Jahrhunderts spiegelnden Folie erhalten die Texte der Gegenwart ihre spezifische Eindringlichkeit.

 

 

Inszenierung: Hans-Werner Kroesinger

Ausstattung und Video: Rob Moonen

Produktionsdramaturgie und

Textübertragung: Prof. Dr. Ulrich Sinn

Regiemitarbeit: Kai Tuchmann

Dramaturgie: Mona Becker

Dramaturgieassistenz: Julian Menninger

Regieassistenz und

Abendspielleitung: Daniela Schwarz

Regiehospitanz: Fabian Bader

Bühnenbildassistenz: Stella Kasparek

Kostümbildassistenz: Kristopher Kempf

Soufflage: Petra-Felicitas Vormwald

Inspizienz: Michael Gade

 

 

Mit:

Rainer Appel

Robin Bohn

Maria Brendel

Kai Christian Moritz

Klaus Müller-Beck

Nicola Schößler a. G. /

Christina Theresa Motsch

und

Mitgliedern des Bürgerchores

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑