Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts" von Lukas Linder im Schauspiel LeipzigUraufführung: "Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts" von Lukas...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts" von Lukas Linder im Schauspiel Leipzig

Premiere: 27. November 2014, 20:00, Diskothek. -----

Der kleine Walter Frank ist ein Außenseiter. Der Versuch seines verschrobenen Vaters, ihn aus seiner Isolation zu locken und Freundschaften zu schließen, hat fatale Folgen: Walter ist fasziniert von dem Zauberer Zacharias und erprobt an seiner Mitschülerin einen Zaubertrick … und zersägt ihr versehentlich den Bauch.

 

Zacharias wird für Walter nicht nur in dieser Episode seines Lebens ein Wegbegleiter oder besser Wegbereiter sein. Denn auch in der Besserungsanstalt begegnet er ihm, jedoch diesmal getarnt als der Sozialarbeiter „Fränk“. Er rät ihm, sein bisheriges Leben hinter sich zu lassen, um sich als Heinrich der Boxer durchzuschlagen. Nur landet Heinrich immer wieder auf dem Boden. „Als ich dich auf dem Boden sah, da schwante mir auf einmal, dass du einer dieser existenziellen Verlierer bist“, sagt Zacharias, nun sein Manager — und macht aus dem Scheitern Heinrichs Methode. Wenn schon verlieren, dann aber gleich auf ganzer Linie, heißt also nicht nur im Ring, sondern auch im Leben: Die beste Null der Welt! So wird eine gebrochene Nase zu Heinrichs Markenzeichen. Die Möglichkeit einer Liebe in Person der Dora Diamant schaut auch kurz vorbei, doch nirgendwo verliert es sich leichter als in der Liebe. Als nur noch seine sprechende Nase als Bühnenattraktion herhalten kann, begegnet er Dora ein letztes Mal, ohne dass sie einander erkennen können oder wollen. Da steht er nun und macht den Mund auf und zu, während ein anderer für ihn spricht — der Heinrich Walter Nichts.

 

Lukas Linder erzählt in seinem neuen Stück auf komische, groteske und hintergründige Art und Weise die Geschichte einer schleichenden Auflösung seiner Hauptfigur Heinrich Walter Frank. Märchenhaft und phantastisch verwebt er die zweieinhalb Leben seines Protagonisten zu einem vielschichtigen Vexierbild, in dessen Zentrum die Verquickung von Identität und Manipulation steht.

 

Alexandra Wilke inszenierte, nach ihrem Studium der Schauspielregie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin, bereits zahlreiche Uraufführungen am Schauspiel Chemnitz. Weitere Inszenierungen erarbeitete sie u. a. am Volkstheater Rostock, Theater Plauen-Zwickau und Staatstheater Cottbus. Für ihre Inszenierungen „Küss mich hinter Kaufhof“ von Anne Habermehl und „Menschen bei der Arbeit“ von Henriette Dushe erhielt sie jeweils im Jahresrückblick der Zeitschrift Theater heute die Nennung als Nachwuchsregisseurin des Jahres.

 

Regie: Alexandra Wilke

Bühne & Kostüme: Thomas Weinhold

Dramaturgie: Julia Figdor

Licht: Ralf Riechert

 

Mit

Ulrich Brandhoff

Daniela Keckeis

Tilo Krügel

Markus Lerch

Brian Völkner

 

So, 30. November 20:00 Diskothek

Mi, 03. Dezember 20:00 Diskothek

Do, 18. Dezember 20:00 Diskothek

Sa, 27. Dezember 20:00 Diskothek

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑