Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EDGAR ALLAN POE – A DREAM WITHIN A DREAM im Schauspielhaus ZürichUraufführung: EDGAR ALLAN POE – A DREAM WITHIN A DREAM im Schauspielhaus...Uraufführung: EDGAR...

Uraufführung: EDGAR ALLAN POE – A DREAM WITHIN A DREAM im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 18.12.2010, 20 Uhr, Schiffbau/Box

 

Der Schriftsteller Poe gilt als der Erfinder des modernen Detektivromans, seine traumverlorenen, pittoresken Welten haben den Symbolisten und Surrealisten den Weg gewiesen.

 

 

Der Mensch Poe jedoch taumelte von Katastrophe zu Katastrophe, magisch angezogen von jenen Abgründen, die er so kunstvoll beschrieb. Diese Spannung zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Kontrolle und Hingabe ist der Ausgangspunkt für diesen multimedialen Theaterabend, bei dem Barbara Frey ihre langjährige musikalische Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Fritz Hauser („Trommel mit Mann“) fortsetzt.

 

EDGAR ALLAN POE – A DREAM WITHIN A DREAM hat mindestens drei Protagonisten: Zum Schauspieler Robert Hunger-Bühler, der eine lange Leidenschaft für Poes abseitige Welt hegt, gesellt sich Fritz Hauser, einer der massgebenden Perkussionisten unserer Zeit. Und dann ist da noch die Bühne

von Penelope Wehrli, eine kongeniale Umsetzung von Poes Poetik: Unbelebt

– und sich doch unablässig verändernd, beunruhigend.

 

Edgar Allan Poe (1809 – 1849) ist ein Dichter der Gegensätze: Im Riesigen

fand er das Winzige, im Erhabenen das Verkommene, im Lebendigen das

Tote. Seine Texte sind oft reine Musik und nach ihren Prinzipien komponiert.

Poe suchte nach der reinen Dichtung – und obwohl er nicht für die Bühne schrieb, sind viele seiner Texte ungeheuer dramatisch. Sie fragen nicht nach der Herkunft oder den Umständen, sondern suchen alleine den Augenblick.

 

Barbara Frey, geboren 1963 in Basel, studierte Germanistik und Philosophie.

Seit 1992 arbeitete sie als Regisseurin unter anderem am Theater

Basel, am Deutschen Theater Berlin, am Bayerischen Staatsschauspiel in

München, am Burgtheater Wien und bei den Salzburger Festspielen. In der

vergangenen Saison – ihrer ersten als Künstlerische Direktorin des

Schauspielhauses Zürich – inszenierte sie Schillers „Maria Stuart“,

Shakespeares „Was ihr wollt“ sowie die Uraufführung von „Malaga“

 

Regie Barbara Frey

Raum und Kostüme Penelope Wehrli

Musik Fritz Hauser

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Lukas Bärfuss

 

Mit:

Robert Hunger-Bühler

Fritz Hauser

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box:

20./ 21./ 22./ 27./ 29. Dezember, jeweils 20 Uhr

3./ 7./ 10. Januar, jeweils 20 Uhr

9. Januar, 19 Uhr

Kontakt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑