Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EIN FUCHS REISST KANINCHEN von Juliane Kann, Thalia Theater HamburgUraufführung: EIN FUCHS REISST KANINCHEN von Juliane Kann, Thalia Theater...Uraufführung: EIN FUCHS...

Uraufführung: EIN FUCHS REISST KANINCHEN von Juliane Kann, Thalia Theater Hamburg

Premiere 21. Mai 2009 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Ein Mann, Lehrer von Beruf, erkrankt an Krebs. Nach einem Selbstmordversuch wird er nicht mehr aus dem Koma erwachen.

Schmerz, Trauer und Verzweiflung entrücken Frau Ina und Sohn Nico in eine Zwischenwelt, fernab von Alltag und Normalität. Weiter leben, wie geht das? Und hätte nicht alles auch ganz anders verlaufen können? Die Sehnsucht nach Ruhe, Einsamkeit, endlich, ist ebenso groß wie der Wunsch

nach einer Berührung.

 

Juliane Kann, Jahrgang 1982, studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. Ihr Erstling ‚Blutiges Heimat’ wurde zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2005 eingeladen. Mit ‚Birds’ wurde sie für die Autorentheatertage 2008 ausgewählt und erhielt den Autorenpreis der Thalia Freunde. Bei den Autorentheatertagen ist ihr Stück ‚The kids are alright’ zu sehen.

 

‚Ein Fuchs reißt Kaninchen’ ist eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, die Uraufführung dort ist am 15. Mai 2009.

 

Regie Frank Abt

Bühne Anne Ehrlich

Kostüme Katharina Kownatzki

Dramaturgie Claus Caesar

 

Es spielen Michael von Bennigsen-Mackiewicz, Maren Eggert, Markwart Müller-Elmau, Stephanie Schadeweg

 

Weitere Vorstellungen am 25. | 29. | 31. Mai um 20 Uhr

 

Eintritt Premiere 24 Euro | ermäßigt 10,50 Euro

Eintritt Vorstellungen 18 Euro | ermäßigt 8 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑