Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EIN FUCHS REISST KANINCHEN von Juliane Kann, Thalia Theater HamburgUraufführung: EIN FUCHS REISST KANINCHEN von Juliane Kann, Thalia Theater...Uraufführung: EIN FUCHS...

Uraufführung: EIN FUCHS REISST KANINCHEN von Juliane Kann, Thalia Theater Hamburg

Premiere 21. Mai 2009 um 20 Uhr im Thalia in der Gaußstraße

 

Ein Mann, Lehrer von Beruf, erkrankt an Krebs. Nach einem Selbstmordversuch wird er nicht mehr aus dem Koma erwachen.

Schmerz, Trauer und Verzweiflung entrücken Frau Ina und Sohn Nico in eine Zwischenwelt, fernab von Alltag und Normalität. Weiter leben, wie geht das? Und hätte nicht alles auch ganz anders verlaufen können? Die Sehnsucht nach Ruhe, Einsamkeit, endlich, ist ebenso groß wie der Wunsch

nach einer Berührung.

 

Juliane Kann, Jahrgang 1982, studierte Szenisches Schreiben an der Universität der Künste in Berlin. Ihr Erstling ‚Blutiges Heimat’ wurde zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens 2005 eingeladen. Mit ‚Birds’ wurde sie für die Autorentheatertage 2008 ausgewählt und erhielt den Autorenpreis der Thalia Freunde. Bei den Autorentheatertagen ist ihr Stück ‚The kids are alright’ zu sehen.

 

‚Ein Fuchs reißt Kaninchen’ ist eine Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, die Uraufführung dort ist am 15. Mai 2009.

 

Regie Frank Abt

Bühne Anne Ehrlich

Kostüme Katharina Kownatzki

Dramaturgie Claus Caesar

 

Es spielen Michael von Bennigsen-Mackiewicz, Maren Eggert, Markwart Müller-Elmau, Stephanie Schadeweg

 

Weitere Vorstellungen am 25. | 29. | 31. Mai um 20 Uhr

 

Eintritt Premiere 24 Euro | ermäßigt 10,50 Euro

Eintritt Vorstellungen 18 Euro | ermäßigt 8 Euro

Karten 040. 32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑