Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EINZELZIMMER von Amir Reza Koohestani im Schauspiel KölnUraufführung: EINZELZIMMER von Amir Reza Koohestani im Schauspiel KölnUraufführung:...

Uraufführung: EINZELZIMMER von Amir Reza Koohestani im Schauspiel Köln

Premiere am 17. November, 20.00 Uhr, in der Schlosserei.

Ein Selbstmordattentäter hat sechs Personen mit sich in den Tod gerissen, unter anderem seinen jüngeren Bruder und eine junge Frau.

Die Mutter des Attentäters wagt es nicht, ihren Sohn zu bestatten. Sie beschließt, seinen Körper vorerst bei sich zu Hause aufzubewahren.
"Einzelzimmer" ist eine Antigone-Adaption für das 21. Jahrhundert, eine schwarze Komödie und eine Dreiecks- Liebesgeschichte zwischen Gespenstern.

Der 1978 in Shiraz (Iran) geborene Autor und Regisseur Amir Reza Koohestani ist eines der großen jungen Talente in der internationalen Theaterszene. Mit seinem Stück "Dance on Glasses" wurde er zu mehreren internationalen Festivals eingeladen, in Deutschland 2002 zu Theater der Welt (Bonn). Einladungen nach Moskau und Paris folgten. 2005 hatte sein Stück "Amid the clouds", eine persisch-europäische Flüchtlingsgeschichte, in Brüssel beim Kunsten Festival des Arts Premiere. Das Stück war außerdem in Paris, Wien, Zürich, London und Hamburg zu sehen.
Mit "Einzelzimmer" entwickelt Amir Reza Koohestani für Schauspiel Köln erstmals ein Stück, das in deutscher Sprache uraufgeführt wird.

 

Inszenierung

| Amir Reza Koohestani

Bühne und Kostüme

| Mitra Nadjmabadi

|

Dramaturgie

| Heike Frank

Licht

| Jürgen Kapitein
 

Die Mutter

| Susanne Barth

Das Mädchen

| Anja Herden

Johann

| Janning Kahnert

David

| Lukas Holzhau

Weitere Vorstellungen am: 21., 22. November; 7., 12. Dezember 2006

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑