Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "ELVIS, Comeback!" von James Lyons - Württembergische Landesbühne Esslingen (WLB)Uraufführung: "ELVIS, Comeback!" von James Lyons - Württembergische...Uraufführung: "ELVIS,...

Uraufführung: "ELVIS, Comeback! " von James Lyons - Württembergische Landesbühne Esslingen (WLB)

Premiere Freitag, 27. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Entstehungsgeschichte dieses legendären Comebacks, Elvis Presleys innere Reise zurück zu seinen Wurzeln im Memphis der 1950er Jahre bilden den Ausgangpunkt eines Abends auch über unerfüllte Sehnsüchte und innere Befreiung.

Im Jahr 1968 schien die Zeit von Elvis Presley vorbei zu sein: Anfang der Sechziger hatte er der Bühne den Rücken zugewandt und eine Reihe eher mittelprächtiger Filme gedreht. Viele seiner Kollegen und Fans hatten ihn schon abgeschrieben. Stattdessen waren Flower-Power und Vietnam-Protest, die Rolling Stones, Beatles und die Doors angesagt. Im selben turbulenten Jahr wurde der schwarze Bürgerrechtler Dr. Martin Luther King in Memphis, nahe Graceland, ermordet. Mit einem atemberaubenden TV-Special schaffte es der „King of Rock’n’Roll“ wieder zu sich und zu seinen Fans zurückzufinden. Die Show bot eine riesige Bandbreite, von einem intimen, improvisierten Live-Konzert im Sitzkreis, über große Showeinlagen bis zum politischen Statement mit dem Song „If I Can Dream“. Es war der Auftakt zu einer Reihe umjubelter Live-Konzerte in den folgenden Jahren, vor allem in Las Vegas. Die

 

Auch vierzig Jahre nach seinem Tod wird Elvis Presley noch von Millionen seiner vorwiegend weiblichen Fans angehimmelt. Die Revue „ELVIS, Comeback!“ wird durch die Augen der vielen Frauen erzählt, die Elvis zu seinen Lebzeiten geliebt hat. Ihre „Briefe“ an Elvis zeichnen das Portrait eines einfühlsamen, oft einsamen Jungen, der sein Glück nie dauerhaft bei einer einzigen Frau zu finden vermochte. Nur auf der Bühne vor tausenden von Fans konnte er sein Bedürfnis nach Liebe stillen ...

 

"Elvis, Comeback!" entsteht als Koproduktion der WLB mit den ROLL AGENTS, die mit ihrer siebenköpfigen Band (Andreas Feller, Peter Ucik, Alex Lafferton, Basti Hoiss, Christian Mück, Christoph Beck

 

Regie: .......................................... James Lyons

Ausstattung: ................................. Birgit Eder

Dramaturgie: ................................ Marcus Grube

 

Besetzung:

Elvis (Nils Strassburg), Colonel Parker (Antonio Lallo), Priscilla / Marion Keisker (Kristin Göpfert), Shelly / Dixie / Sheila (Barbara Dussler), Kathy / Fan (Gudrun Wagner), Joyce / Fan (Verena Nübel), Joe / TV-Produzent / Arzt (Marcus Michalski), Sam Philips / Hal Wallis / Vernon (Ralph Hönicke), Charlie / Steve Binder (Benjamin Janssen), Sonny / Fremder / Klatschreporter (Florian Stamm) sowie Christoph Beck, Andreas Feller, Basti Hoiss, Alex Lafferton, Christian Mück, Verena Nübel, Florian Seeger, Peter Ucik, Gudrun Wagner („Roll Agents“)

 

Weitere Termine in Esslingen: 19.11. (18 Uhr), 31.12. (17.30 u. 21 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑