Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: EPIC 3.0 - ein Stück von Hubert Schipkowski im Theater HeidelbergUraufführung: EPIC 3.0 - ein Stück von Hubert Schipkowski im Theater...Uraufführung: EPIC 3.0 -...

Uraufführung: EPIC 3.0 - ein Stück von Hubert Schipkowski im Theater Heidelberg

Premiere 10. Dezember 2011, 19.30 Uhr, Zwinger 1. -----

Hagen, Thees und Falk, alte Freunde aus Schulzeiten, teilen sich in Berlin einen „Co-Working-Space"“, wie die Digitale Bohème ihre urbanen Freiberufler-Bürogemeinschaften nennt.

Während Hagen auf seiner politischen Internetplattform „zukunftspolitik.org“ Kampagnen für inhaftierte Dissidenten von Peking bis Moskau ins Leben ruft und sich „für internationale Menschenrechte, nationale Bürgerrechte und die Freiheit im Internet“ engagiert, gründen Falk und Thees das Soziale Netzwerk JLP - „Jonte, Linus und Pelle - die Freunde die du nie hattest“.

 

Der Slogan ist einer von Falks zahllosen Marketing-Ideen, mit dem er die Zielgruppe der grünen Mittelschicht erobern will, wohingegen der zurückgezogene Thees den zugrundeliegenden Algorithmus entwickelt hat: Eine Funktion, „die die Leute im Internet erkennt“ und die für jeden den „perfekten Freundeskreis“ berechnet. Dieser Algorithmus scheint den „Megametaüberinvestor“ Gabor, Vertreter des "weltgrößten Technologiekonzerns" mit hypnotischen Fähigkeiten, sehr zu interessieren. Unter der Bedingung, dass der politische Aktivist Hagen als „Intellektueller der einen Blick für das Ganze hat“ das strategische Management übernimmt, steigt er im großen Stil bei den Jungs ein…

 

In schnellen Szenen entwickelt der Autor Hubert Schipkowski eine spannende Geschichte, in der sich eine posthumanistische Zukunft abzeichnet, in der sich alles Trennende auflöst; weil ein neuartiges, informationstechnologisches Regime mit Hilfe der Digitalisierung der Welt damit begonnen hat, in jedem Einzelnen von uns zu lesen und das Individuum bis in jede Einzelheit zu erfassen, bis sich dieses auf gespenstische Art und Weise in Luft auflöst, als hätte es nie existiert und aufgeht im weißen Rauschen der Gruppenbenutzermodelle. Ein Stück über einsame Menschen in einer vernetzten Welt... Sicher nicht nur für Jugendliche ein interessantes und wichtiges Thema!

 

Regie Jens Poth

Bühne und Kostüme Simone Wildt

Musik Wendelin Hejny

Dramaturgie Petra Thöring

Hagen Volker Muthmann

 

Gabor Michael Kamp

Anna Karolina Horster

Thees Florian Mania

Falk Benedikt Crisand

 

Weitere Termine

Di 13.12.2011, 19.30 Uhr

Mi 21.12.2011, 19.30 Uhr

Do 22.12.2011, 19.30 Uhr

Do 29.12.2011, 19.30 Uhr

Mo 23.01.2012, 19.30 Uhr

Mi 25.01.2012, 19.30 Uhr

Di 31.01.2012, 19.30 Uhr

Mi 29.02.2012, 19.30 Uhr

Do 1.03.2012, 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑