Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: FALSCHER HASE von David Gieselmann, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: FALSCHER HASE von David Gieselmann, Theater BielefeldURAUFFÜHRUNG: FALSCHER...

URAUFFÜHRUNG: FALSCHER HASE von David Gieselmann, Theater Bielefeld

PREMIERE 05.02.2011, 19:30 Uhr, Theater am Alten Markt

 

Lisbeth Reimers, eine ältere Dame, bekommt Besuch von ihrem Nachbarn, dem Polizisten Reinhard Peters. So sieht sie es zumindest. Denn Herr Peters kommt nicht zu Besuch, er kommt, weil Frau Reimers die Polizei angerufen hat, um sich zu beschweren: über Lärm in der eigenen Wohnung, den es gar nicht gibt.

 

Frau Reimers ist einsam. Seit fast zwei Wochen wählt sie jeden Tag den Notruf, um sich über sich selbst zu beschweren. Und dann muss Nachbar Peters nach dem Rechten sehen – außerhalb der Dienstzeit.

 

Doch was für Peters Ärger bedeutet, nennt Frau Reimers einen guten nachbarschaftlichen Umgang. Jetzt verlangt der junge Mann eine Erklärung. Was ist los mit der alten Dame? Ein Hilferuf? Ist sie senil? Oder selbstmordgefährdet? Oder ist sie möglicherweise von Außerirdischen entführt worden? Reinhard Peters wird in ein Spiel verwickelt, dessen Regeln er nicht überblickt. Denn Lisbeth Reimers ist – wie sich herausstellt – wesentlich besser über sein Leben informiert als es ihm lieb ist. Was als Plausch an der Wohnungstür beginnt, entwickelt sich zu einem gegenseitigen Verhör. Die Nachbarn geraten in Erklärungsnot und starten ein Gefecht mit Intimitäten, in dem sich beide nichts schenken.

 

David Gieselmann, geboren 1972, wird im Feuilleton als Deutschlands bester Komödienautor gefeiert. Sein Stück Herr Kolpert wurde nach der Uraufführung an der Berliner Schaubühne in dreizehn Ländern gespielt. Mit Falscher Hase setzt er die Reihe seiner absurden Komödien über die Untiefen des Alltags fort.

 

Inszenierung Christian Schlüter

Bühne und Kostüme Annette Breuer

Dramaturgie Claudia Lowin

 

Mit Therese Berger, Guido Wachter

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑