Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Fasching" von Gerhard Fritsch im Schauspiel LeipzigUraufführung: "Fasching" von Gerhard Fritsch im Schauspiel LeipzigUraufführung: "Fasching"...

Uraufführung: "Fasching" von Gerhard Fritsch im Schauspiel Leipzig

Premiere: 3.5.2014, 19.30 Uhr | Schauspielhaus, Hinterbühne. -----

Felix Golub kehrt nach zwölf Jahren zusammen mit seiner neuen Frau Hilga wieder in den Ort zurück, wo er am Ende des Zweiten Weltkriegs unfreiwillig und nicht zur Freude aller zum Helden wurde.

 

Als Deserteur fand er Zuflucht bei dem Fotografen Raimund Wazurak und wurde von der Miederwarenfabrikantin Vittoria Pisani gedeckt. Verkleidet als ihr Dienstmädchen, mit Namen Charlotte Weber, und als ihr geheimer Liebhaber war er vor der Bestrafung durch die Armee sicher. In den entscheidenden Tagen am Kriegsende musste er sich der amourösen Attacken des SS-Majors Lubits erwehren und zwang ihn zur Kapitulation. Womit der Ort zwar vor der Zerstörung gerettet war, Felix aber bei der Roten Armee angeschwärzt und in ein russisches Kriegsgefangenenlager deportiert wurde.

 

Nun soll er den Fotoladen seines Freundes Raimund übernehmen, ein ordentliches Mitglied der Dorfgemeinschaft soll und will er werden. Die Verträge sind vorbereitet, die alten Geschichten sollen ruhen, es ist gerade Faschingszeit. Doch während der Festivitäten öffnen sich alte Wunden, Vorurteile und Vorbehalte tauchen erneut auf, Abneigung und Demütigung kehren wieder und steigern sich in einer hasserfüllten Eskalation in der Turnhalle während der Wahl zum schönsten Kostüm — als zynische Erinnerung an seine Heldentat von einst wird Felix, erneut als Charlotte Weber verkleidet, zur Faschingsprinzessin gewählt —, bis Vittoria eingreift und ihn wieder rettet.

 

Gerhard Fritsch legt mit „Fasching“ den Finger in die Ur-Nachkriegswunde aller Nazis und Mitläufer, deren Wandel zu aufrechten Demokraten er als fratzenhafte, lächerliche und dürftige Travestie entlarvt, durch die weiter die vorher grassierende Ideologie scheint und dumpf glüht. Mit überbordender sprachlicher Gewalt entwirft er ein zeitloses, dialektisches Modell von Tätern und Opfern, von Widerstand und Anpassung, von Herren und Knechten, von Rettung und Demütigung.

 

Die Uraufführung auf der Hinterbühne wird von Regisseurin Eva Lange inszeniert. Ihr Plot: Felix Golub, der Deserteur, am Kriegsende versteckt und zum Dienstmädchen gemacht, rettet den Ort vor der Zerstörung. Als Erinnerung an seine „Heldentat“ von einst wird er nach seiner Heimkehr aus dem Lager zur Faschingsprinzessin gewählt. Ein zeitloses Modell von Tätern und Opfern.

 

In ihrer Inszenierung sucht Regisseurin Eva Lange den Punkt, an dem das Verhalten von Menschen Außenseitern gegenüber „kippt“. Regisseurin Eva Lange: „Nicht gleich landet man in einem Gefängnis, jedenfalls nicht in Deutschland, aber in anderen Ländern wird man immer noch umgebracht, wenn man anders ist. Auch deshalb finde ich den Stoff so aktuell wie eh und je, leider.“

 

Fasching von Gerhard Fritsch | Für die Bühne bearbeitet von Eva Lange und Matthias Huber

 

Regie: Eva Lange;

Bühne und Kostüme: Carolin Mittler;

Musik: Katharina Hoffmann;

Dramaturgie: Matthias Huber

 

Mit: Henriette Cejpek, Klara Deutschmann, Tilo Krügel, Sina Martens, Hartmut Neuber, Mathis Reinhardt, Annett Sawallisch; Musiker: Sebastian Taubert, Julia Nagel, Michael Förster, Manfred Beckers;

 

Statisterie

 

Nächste Aufführungen: 9./14./30. Mai, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑