Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Felix Krull und seine Erben" von Tobias Rausch (lunatiks produktion) nach Thomas Mann, Theater KielUraufführung: "Felix Krull und seine Erben" von Tobias Rausch (lunatiks...Uraufführung: "Felix...

Uraufführung: "Felix Krull und seine Erben" von Tobias Rausch (lunatiks produktion) nach Thomas Mann, Theater Kiel

Do | 5. April | 20 Uhr | Schauspielhaus. -----

Felix Krull, komödiantischer Held des Romanfragments von Thomas Mann, ist zweifellos einer der berühmtesten Hochstapler-Figuren der Weltliteratur. Das Uraufführungsprojekt im Auftrag des Schauspiels Kiel nimmt den Romantext nun als Ausgangspunkt für eine Stückentwicklung, die auf der Basis von umfangreichen Recherchen und Interviews nach den Nachfolgern des fiktiven Helden in der Realität forscht:

Auch in unserem Alltag begegnen uns Erben von Felix Krull. Immer dann, wenn die Wahrnehmung der eigenen Identität nicht mit der Erscheinung in der realen Welt zusammen passt, muss nachgeholfen werden. Tobias Rausch und sein Rechercheteam haben sich auf die Suche nach besonders kreativen Verwandlungskünstlern von heute gemacht. Die Interviews wurden sowohl in Kiel als auch deutsch-landweit, in Österreich und der Schweiz geführt. Die Gesprächspartner, jeweils Hochstapler und deren Opfer, haben Geschichten erzählt, die über das Klischee wie zum Beispiel des Heiratsschwindlers weit hinausgehen – Was macht die Faszination aus, sich für jemand anderen auszugeben? Wo stößt die Lüge nicht nur an strafrechtliche Folgen sondern wird darüber hinaus in Bezug auf moralische Norm und Pie-tät fraglich?

 

Tobias Rausch vom Theater- und Performancekollektiv lunatiks produktion arbeitet nach STATISTEN DES SKANDALS und EINSATZ SPUREN, das im SPIEGEL hochgelobt und 2011 zu den Autorentheatertagen ans Deutsche Theater Berlin eingeladen wurde, nun zum dritten Mal am Schauspiel Kiel – erstmals auf der großen Bühne.

 

Text / Regie: Tobias Rausch |

Ausstattung: Michael Böhler |

Musik: Matthias Herrmann |

Recherche: Elisabeth Hofmann / Lisanne Wiegand

 

Mit: Isabel Baumert, Jennifer Böhm, Marius Borghoff, Ellen Dorn, Claudia Friebel, Marko Gebbert, Werner Klockow

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑