Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Flo und das Geheimnis der schwarzen Schmetterlinge“ von Theo Fransz - Theater Bremen Uraufführung: „Flo und das Geheimnis der schwarzen Schmetterlinge“ von Theo... Uraufführung: „Flo und...

Uraufführung: „Flo und das Geheimnis der schwarzen Schmetterlinge“ von Theo Fransz - Theater Bremen

Premiere: Samstag, 26. Augst um 16 Uhr im Brauhaus. -----

Die Gedanken- und Traumwelt eines Mädchens, dessen Fantasie so lebhaft ist, dass sich die Realität unmittelbar in ihren ganz eigenen imaginären Kosmos mit eigenartigen Gesetzmäßigkeiten verwandelt: Nur dienstags regnet es, Ballons müssen gegossen werden, und ein Mädchen namens Flo, das plötzlich auftaucht, kann alle Probleme und Widrigkeiten mit Superkräften bekämpfen. Doch können Träume Wirklichkeit werden?

 

Das Moks eröffnet die Spielzeit mit der Uraufführung von „Flo und das Geheimnis der schwarzen Schmetterlinge“, dem neuen Familienstück des niederländischen Theatermachers Theo Fransz, der bei der Produktion auch Regie führt. Nach Stücken wie „Wunderbrut“, „Geheim“ oder „Für ewig und hundertmillionen Tage“ ist „Flo und das Geheimnis der schwarzen Schmetterlinge“ bereits das sechste Stück, das Fransz im Auftrag des Theaters für das Moks geschrieben hat. Mit dieser Produktion stellen sich auch Judith Goldberg und Julian Anatol Schneider, die ab dieser Spielzeit zum Ensemble gehören, dem Moks-Publikum vor.

 

„Fragen nach den Ängsten von Kindern waren der Ausgangspunkt für diese Arbeit“, bemerkt Rebecca Hohmann, Dramaturgin der Produktion, und fügt hinzu: „Das Stück gibt Einblicke in die kindliche Fantasiewelt, die zwar nicht immer logisch ist, uns aber die Wirklichkeit oftmals wahrhaftiger spiegelt, als es zunächst scheinen mag.“

 

Theo Fransz wurde 1958 im holländischen Vleuten de Meern geboren. 1984 gründete er gemeinsam mit Jan-Willem van Kruyssen das MUZtheater, ein Theater für Jugendliche, an dem er als Schauspieler, Regisseur und Autor arbeitete. Seit 2001 ist Fransz als freier Regisseur tätig und inszeniert zunehmend auch in Deutschland, neben dem Moks unter anderem am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, Dschungel Wien, Schnawwl in Mannheim und dem Jungen Schauspielhaus Zürich. Mit der Titelrolle in „Othello“ hat Theo Fransz sich in der Spielzeit 2014/15 dem Bremer Publikum erstmals auch als Schauspieler vorgestellt. In der letzten Spielzeit inszenierte er das Familienstück „Das doppelte Lottchen“ im Theater am Goetheplatz.

 

Regie: Theo Fransz

Bühne und Kostüme: Bettina Weller

Musik: Markus Reyhani

Dramaturgie: Rebecca Hohmann

 

Mit:

Judith Goldberg, Meret Mundwiler, Julian Anatol Schneider, Christoph Vetter

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑