Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: FRÜCHTE DES ZORNS von John Steinbeck / Für die Bühne bearbeitet von Armin Petras / Maxim Gorki Theater Uraufführung: FRÜCHTE DES ZORNS von John Steinbeck / Für die Bühne bearbeitet...Uraufführung: FRÜCHTE...

Uraufführung: FRÜCHTE DES ZORNS von John Steinbeck / Für die Bühne bearbeitet von Armin Petras / Maxim Gorki Theater

Premiere am Samstag, 18. Dezember 2010, um 19.30 Uhr

 

Die USA in den 1930er Jahren: Der New Yorker Börsencrash hat ein erodiertes Land zurückgelassen. Tausende Farmerfamilien brechen aus dem von Sandstürmen heimgesuchten Oklahoma nach Kalifornien auf, um sich dort auf Obstplantagen zu verdingen.

Der Exodus wird zur Zerreißprobe: Statt eines gelobten Landes warten an seinem Ende Fremdenfeindlichkeit, Ausbeutung und Elend. Allein der Versuch, ein solidarisches Kollektiv zu behaupten, verspricht einen Rest an Würde. John Steinbeck zeigt in seinem Roman am Beispiel der Familie Joad exemplarisch die Auswirkungen einer globalen Wirtschaftsdepression auf den einzelnen Menschen. Wie konsistent ist ein Lebensentwurf angesichts der Unstäten des Kapitalismus?

 

Das Erscheinen von „The Grapes of Wrath” 1939 in den USA löste heftige politische Reaktionen bis hin zu regionalen Vertriebsverboten und öffentlichen Bücherverbrennungen aus. Ungeachtet aller Anfeindungen wurde der Roman jedoch 1940 mit dem Pulitzer- Preis ausgezeichnet und noch im selben Jahr von Regisseur John Ford mit Henry Fonda als Protagonist Tom Joad verfilmt. John Steinbeck wurde 1962 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

 

Es spielen: Regine Zimmermann (Rosasharn, Verkäuferin), Julischka Eichel (Mutter), Wilhelm Eilers (Vater, Campingmann, Polizist 1, Striker), Wolfgang Hosfeld (Opa, Joe, Präsident), Michael Klammer (Casy), Albrecht Abraham Schuch (Connie, Automann, Kontraktor, Buchhalter), Max Simonischek (Tom Joad), Ninja Stangenberg (Ruthie), Ursula Werner (Oma, Polizist 2, Wächter, Schwarze Dame), Michaela Kratzer (Malerin)

 

Regie: Armin Petras, Bühne: Olaf Altmann, Kostüme: Aino Laberenz, Musik: Tilmann Ritter, Video: Niklas Ritter, Dramaturgie: Nina Rühmeier

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 31. Dezember 2010, sowie am 8. und 22. Januar 2011

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑