Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Good Morning, Boys and Girls“ von Juli Zeh im Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: „Good Morning, Boys and Girls“ von Juli Zeh im Düsseldorfer...Uraufführung: „Good...

Uraufführung: „Good Morning, Boys and Girls“ von Juli Zeh im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 10. April 2010, 19.30 Uhr, KLeines Haus

 

Für Cold (17) ist das ganze Leben nur Karaoke. Einen authentischen Ausdruck zu finden, erscheint ihm unmöglich, weil es nichts gibt, was er als erster tun kann – kein Entkommen aus einer restlos besetzten Welt.

Nach der Schule plant Cold sorgfältig seinen Amoklauf: Er besorgt sich eine Waffe, nennt sie Zoey und malt sich Fernsehinterviews mit seinen Eltern und seiner Lehrerin aus. Als sich zwischen Cold und seiner Mitschülerin Susanne so etwas wie Freundschaft entwickelt, ist für einen Moment scheinbar eine Alternative zum Amoklauf möglich.

 

Das Auftragswerk „Good Morning, Boys and Girls“ behandelt das Thema Amoklauf nicht als individuelles, sondern als gesellschaftliches Phänomen. Es zeigt ‚Mitspieler’ eines Amoklaufes – Eltern, Schüler, Lehrer –, indem es verschiedene Zeitebenen und Situationen ineinander verwebt. Dabei nimmt Juli Zeh mit unsentimentalem Blick gleichermaßen die Perspektive der Opfer und des Täters ein, ohne Erklärung, ohne Schuldzuweisung, ohne moralische Beurteilung.

 

Juli Zeh ist eine der renommiertesten deutschen Schriftstellerinnen der Gegenwart und wurde für ihre Romane (u. a. „Adler und Engel), „Spieltrieb“ und „Schilf“) mehrfach ausgezeichnet. Daneben ist sie Volljuristin und Expertin für Völkerrecht. In letzter Zeit widmet sie sich verstärkt dem Verhältnis von Freiheit und (innerer) Sicherheit in den westlichen Ländern.

 

Inszenierung Stephan Rottkamp

Bühne Robert Schweer

Kostüme Esther Geremus

Musik Cornelius Borgolte

Dramaturgie Christina Zintl

 

Mit Lisa Arnold, Denis Geyersbach, Claudia Hübbecker, Christiane Roßbach, Wolfram Rupperti u. a.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑