Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: "Hunde Gottes" von Thiemo Strutzenberger, Schauspielhaus WIenURAUFFÜHRUNG: "Hunde Gottes" von Thiemo Strutzenberger, Schauspielhaus WIenURAUFFÜHRUNG: "Hunde...

URAUFFÜHRUNG: "Hunde Gottes" von Thiemo Strutzenberger, Schauspielhaus WIen

Premiere: 11. Oktober 2014. -----

Hunde Gottes beieht sich allem voran auf das Hollywoodmelodram der 1950er-Jahre – auch wenn Rollennamen wie Dante Alighieri und Francesco Petrarca auf historische Figuren und somit auf das kulturgeschichtlich singuläre Florenz der Frührenaissance verweisen.

Lange als „Hausfrauengenre“ desavouiert, als trivial, kitschig, sentimental, reaktionär verschrien, versucht das Filmmelodram vielmehr jene Problematik zu beschreiben, die entsteht, wenn soziale Anforderung und individueller Wunsch nicht zur Deckung gebracht werden können: Strutzenberger zitiert, analysiert und variiert Motive aus den Arbeiten Douglas Sirks, des zentralen Regisseurs jenes Genres, und arbeitet sich über eine Fülle von kultur- und filmtheoretischen Querverweisen ins Zentrum seines Neo-Melodrams vor; dabei denkt er in Hunde Gottes diese Form neu: als Spiel der Identitäten, als Vexierbild, als Maskerade, in der Geschlechterrollen und Hierarchien transformiert werden und sich als soziale Konstrukte erweisen.

 

Thiemo Strutzenberger

geboren 1982 in Kirchdorf/Krems. Schauspielstudium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien sowie

Studium der Philosophie, Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien, wo er auch

den Masterstudiengang für Gender Studies belegte. Engagements u.a. am Burgtheater Wien, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Theater Neumarkt in Zürich. Dramatikerstipendien des

BMUKK und der Literar-Mechana (beide 2010), 2011 bis 2013 Teilnehmer des Lehrgangs Forum Text

des Dramaforums der uniT Graz. Seit der Spielzeit 2010/11 ist er fixes Ensemblemitglied des

Schauspielhauses Wien. Hier nahm er 2009 am Autorenprojekt stück/für/stück teil, für das dabei

entstandene Stück Hunde Gottes erhielt er den Publikumspreis. Am Schauspielhaus Wien kamen bereits

seine Stücke The Zofen Suicides (2010 im Rahmen der Serie Die X Gebote) sowie Queen Recluse

(2013) zur Uraufführung.

 

Barbara Weber

geboren 1975 in Wattwil/Schweiz. Studierte Regie am Institut für Theater, Musiktheater und Film der

Universität Hamburg. Gemeinsam mit Rafael Sanchez leitete sie von 2008 bis 2013 das Theater

Neumarkt in Zürich. Neben Hollywood unplugged (UA 2002) und RAF unplugged (UA 2005,

ausgezeichnet mit dem Preis des Fonds für Darstellende Künste Berlin) zahlreiche weitere

Inszenierungen, u.a. an den Münchner Kammerspielen, dem Schauspielhaus Hamburg, dem Maxim

Gorki Theater Berlin, bei den Wiener Festwochen, am Theater Basel, dem Volkstheater Wien und am

Bayerischen Staatsschauspiel München.

 

Mit

Steffen Höld Dante Alighieri, Architekt

Katja Jung Betty Alighieri, Schauspielerin

Nicola Kirsch Laura, Junge Frau von der Straße

Florian von Manteuffel Francesco Petrarca, Architekt, Dantes Vorsitzender

Gideon Maoz Leonardo Alighieri, Sproß des Hauses

Simon Zagermann Mr. Deagan, Gärtner der Alighieris

 

Regie: Barbara Weber

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑