Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Ich armer Tor nach Goethes „Faust“ mit Dresdner Männern in der Midlife-Crisis, Staatsschauspiel Dresden, BürgerbühneUraufführung: Ich armer Tor nach Goethes „Faust“ mit Dresdner Männern in der...Uraufführung: Ich armer...

Uraufführung: Ich armer Tor nach Goethes „Faust“ mit Dresdner Männern in der Midlife-Crisis, Staatsschauspiel Dresden, Bürgerbühne

Uraufführung am 9. November im Kleinen Haus 3. -----

Die besten Jahre sind vorbei. Was soll jetzt noch kommen? Geben wir es zu: Das Leben ist endlich. Aber sparen Sie das Geld für den Therapeuten, schmeißen Sie Ihren Job nicht hin, beenden Sie nicht Ihre Beziehung und gehen Sie nicht in den Swingerclub, sondern beschäftigen Sie sich mit Goethes „Faust“! Denn Sie wissen ja: Jede Krise ist auch eine Chance.

Sieben krisenerprobte Männer aus Dresden haben nichts zu verlieren und wagen sich auf die Bühne und an den wichtigsten deutschen Theaterstoff. Sie haben „nun, ach, durchaus studiert mit heißem Bemühen“: Medizin, Philosophie, Religion und Wirtschaftsinformatik. Jeder der sieben Männer ist überzeugt: Wenn hier einer verstehen kann, was Faust durchgemacht hat, dann bin ich das! Der Pfarrer fürchtet die Gretchenfrage, der Museumspädagoge hat die Sinnkrise, und der Banker ist überzeugt, dass die Deutsche Bank und Goldman Sachs bei der Faust-Wette ihre Finger im Spiel haben. Und dann ist da noch Gretchen ...

 

Wir danken den Ratgeberautoren für die Erfindung der Midlife-Crisis und fragen Goethe und sieben Dresdner Männer: Was ist dran?

 

Mit: Armin Biedermann, Sebastian Eckhardt, Benno Fritz, Kai-Uwe Kroll, Bertolt List, Valentin Steinhäuser und Sandro Zimmermann

 

Regie: Miriam Tscholl

Bühne und Kostüm: Bernhard Siegl

Musik: Jan Maihorn

Dramaturgie: Hajo Kurzenberger, Felicitas Zürcher

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑