Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Ich armer Tor nach Goethes „Faust“ mit Dresdner Männern in der Midlife-Crisis, Staatsschauspiel Dresden, BürgerbühneUraufführung: Ich armer Tor nach Goethes „Faust“ mit Dresdner Männern in der...Uraufführung: Ich armer...

Uraufführung: Ich armer Tor nach Goethes „Faust“ mit Dresdner Männern in der Midlife-Crisis, Staatsschauspiel Dresden, Bürgerbühne

Uraufführung am 9. November im Kleinen Haus 3. -----

Die besten Jahre sind vorbei. Was soll jetzt noch kommen? Geben wir es zu: Das Leben ist endlich. Aber sparen Sie das Geld für den Therapeuten, schmeißen Sie Ihren Job nicht hin, beenden Sie nicht Ihre Beziehung und gehen Sie nicht in den Swingerclub, sondern beschäftigen Sie sich mit Goethes „Faust“! Denn Sie wissen ja: Jede Krise ist auch eine Chance.

Sieben krisenerprobte Männer aus Dresden haben nichts zu verlieren und wagen sich auf die Bühne und an den wichtigsten deutschen Theaterstoff. Sie haben „nun, ach, durchaus studiert mit heißem Bemühen“: Medizin, Philosophie, Religion und Wirtschaftsinformatik. Jeder der sieben Männer ist überzeugt: Wenn hier einer verstehen kann, was Faust durchgemacht hat, dann bin ich das! Der Pfarrer fürchtet die Gretchenfrage, der Museumspädagoge hat die Sinnkrise, und der Banker ist überzeugt, dass die Deutsche Bank und Goldman Sachs bei der Faust-Wette ihre Finger im Spiel haben. Und dann ist da noch Gretchen ...

 

Wir danken den Ratgeberautoren für die Erfindung der Midlife-Crisis und fragen Goethe und sieben Dresdner Männer: Was ist dran?

 

Mit: Armin Biedermann, Sebastian Eckhardt, Benno Fritz, Kai-Uwe Kroll, Bertolt List, Valentin Steinhäuser und Sandro Zimmermann

 

Regie: Miriam Tscholl

Bühne und Kostüm: Bernhard Siegl

Musik: Jan Maihorn

Dramaturgie: Hajo Kurzenberger, Felicitas Zürcher

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑