Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Ich, das Ungeziefer" nach Franz Kafkas Erzählung »Die Verwandlung« von Péter Kárpáti - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg Uraufführung: "Ich, das Ungeziefer" nach Franz Kafkas Erzählung »Die...Uraufführung: "Ich, das...

Uraufführung: "Ich, das Ungeziefer" nach Franz Kafkas Erzählung »Die Verwandlung« von Péter Kárpáti - DeutschesSchauSpielHaus Hamburg

Premiere 10/1/2015 / MalerSaal. -----

„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ So beginnt die wohl berühmteste Erzählung des 20. Jahrhunderts, die 1912 in Prag von dem damals noch weitgehend unbekannten Schriftsteller Franz Kafka geschrieben wurde.

Für die Inszenierung des ungarischen Regisseurs Viktor Bodó hat der ungarische Theaterautor Péter Kárpáti eine Adaption geschrieben, die unter dem Titel »Ich, das Ungeziefer« im MalerSaal uraufgeführt wird.

 

„Als »Die Verwandlung« zum ersten Mal gedruckt wurde, hat Franz Kafka nicht zugelassen, dass das Ungeziefer als Illustration erscheint. Das Ungeziefer kann nicht gezeigt werden, es ist nicht darstellbar. Was also ist das Ungeziefer? Eine Projektion des Schuldbewusstseins? Eine Strafe? Eine Metapher der Depression? Oder ein Selbstbekenntnis des Autors, unfähig, ein menschliches Leben zu leben? Meint es ein Rollenspiel? Eine Camouflage? Einen Albtraum? Vielleicht verwandelt sich Gregor gar nicht in ein Ungeziefer, sondern seine Familie betrachtet ihn bloß als solches? Oder war er schon immer – seit seiner Geburt – ein Ungeziefer? Und überhaupt, ist das ,Ungeziefersein‘ ein Fluch oder ein Segen? Oder gar eine Revolte? Eine One-man-Performance, eine Provokation, ein Urteil über die Gesellschaft? Oder aber hat vielleicht gar nicht er sich verwandelt, sondern die anderen? Sind sie die Ungeziefer und nicht Gregor?

 

Das Unheimlichste dieser Erzählung ist vielleicht, wie ‚hypernaturalistisch‘ Kafka die absurde Geschichte nimmt. Außer dem Ungeziefer gibt es kein Element, das nicht bedrückend alltäglich wäre. Unheil verkündet die versteckte, ahnungsvolle Ironie der Erzählung. Kurz nachdem sie entstanden war, ist der Erste Weltkrieg ausgebrochen... Seitdem haben genau hundert Jahre die ganze Menschheit in Ungeziefer verwandelt. Das Ungeziefer im Spiegel der Gegenwart schaut uns jetzt an. Es ist komisch, scheint uns irgendwie bekannt zu sein, und ist auch nicht besonders erschreckend. Es sieht aus wie die Karikatur einer Karikatur. Eben hat es gehustet, jetzt zwinkert es, grinst, greift erschrocken zu seiner Nase - wie ich. Ei, wer mag dieses sympathische, attraktive Ungeziefer hier im Spiegel sein? Jemand soll es mir vorstellen...“ Péter Kárpáti

 

Deutsch von Sandra Rétháti

 

Es spielen: Karoline Bär (Ingrid), Gábor Biedermann (Prokurist / Zuschauer), Andreas Grötzinger (Arzt / Schaffner), Ute Hannig (Mutter), Carlo Ljubek (Gregor), Aljoscha Stadelmann (Roland / Fotograf), Samuel Weiss (Vater / Klotzkopfwurm), Gala Othero Winter (Grete)

 

Regie: Viktor Bodó

Bühne und Kostüme: Julia Balázs

Musik: Klaus von Heydenaber

Sounddesign: Gabor Keresztes

Licht: Andreas Juchheim

Dramaturgie: Sybille Meier, Anna Veress

 

Weitere Aufführungen: 12/1, 13/1, 15/1, 18/1, 19/1

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑