Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung im Schauspielhaus Hannover: "Die Römische Octavia" von Soeren Voima Uraufführung im Schauspielhaus Hannover: "Die Römische Octavia" von Soeren...Uraufführung im...

Uraufführung im Schauspielhaus Hannover: "Die Römische Octavia" von Soeren Voima

Premiere 16. Februar 2014, 19:30-20:30 Uhr. -----

Einblicke in den modernen Theaterbetrieb – bitterböse und urkomisch zugleich. Der Monolog eines an sich und den Zumutungen seines Berufes verzweifelnden Dramaturgen wurde im Jahrbuch 2013 der Zeitschrift Theater heute erstveröffentlicht. Eine Paraderolle für Henning Hartmann und ein Muss für Theater-Gourmets!

Zum Stück: Das Schauspiel Hannover will das einzigartige Werk von Anton Ulrich Herzog von Braunschweig-Wolfenbüttel, Die Römische Octavia über Neros Rom und das Aufkommen des Christentums, auf die Bühne bringen! Welturaufführung des einflussreichen und berühmten Barockromans!

 

Aber wie soll so ein Text von 7.000 Seiten Umfang dramatisiert werden? Wie eine derart verschlungene Handlung mit über 300 Figuren in komplexen Verwirrspielen inszeniert werden? Muss nicht vor allem das Publikum, dem nicht nur der Roman, sondern auch seine geschichtlichen Bezüge vollkommen unbekannt sind, auf dieses Kunstereignis eingestimmt werden? Und wenn ja, wie?

 

Zu erleben ist auf der großen Bühne im Schauspielhaus Henning Hartmann in der Rolle eines überforderten Dramaturgen, der sich mit dieser Aufgabe abringt, sich bis zum Wahnsinn hineinsteigert und zwischen den Schwierigkeiten des großen Getriebes des Theaters und der Welt verirrt. Eine Groteske über die Möglichkeiten von Sinnvermittlung.

 

Regie: Nick Hartnagel

Bühne Aljoscha Begrich / Nick Hartnagel

Dramaturgie Aljoscha Begrich

Musikalische Leitung Martin Engelbach

 

Mit Henning Hartmann + Juri Kudlatsch

 

Achtung, aus künstlerischen Gründen gelangen nur wenige Karten in der Verkauf!

 

Nächste Vorstellung: 25. Februar, 22:00-23:00 Uhr

Karten 0511 9999 1111 – weitere Termine ab März 2014!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑