Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung in Berlin: "VWS Der Findling" - Musiktheater-Performance nach Heinrich von Kleist Uraufführung in Berlin: "VWS Der Findling" - Musiktheater-Performance nach...Uraufführung in Berlin:...

Uraufführung in Berlin: "VWS Der Findling" - Musiktheater-Performance nach Heinrich von Kleist

Premiere am 19. August 2010, 20 Uhr in der Versuchsanstalt für Wasser- und Schiffbau (Rosa Röhre)

Schleuseninsel / Müller-Breslau-Straße, Berlin-Tiergarten

 

"VWS - Der Findling" setzt die Reihe der musikalischen Rauminterventionen von Oper Dynamo West im Berliner Westen fort.

Ausgehend von Heinrich von Kleists „Der Findling“ (1811) und „Der Findling - Wolokolamsker Chaussee V“ (1987) von Heiner Müller wird eine Neuinterpretation des Motivs vom Findling als Musiktheater in der „Versuchsanstalt für Wasser- und Schiffbau“(VWS) auf der Schleuseninsel entwickelt.

 

Vier der zehn Mitglieder der Oper Dynamo West sind UdK-Absolventen:Janina Janke, Benjamin Krieg, Lee Soo-eun und Julie Rüter. Janina Janke und Lee Soo-eun waren 2008/09 Stipendiatinnen der Pilotphase der Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften der UdK Berlin, Benjamin Krieg war 2009/10 Stipendiat im Rahmen der künstlerischen Nachwuchsförderung des Landes Berlin.

 

Die VWS mit ihrer markanten Rosa Röhre galt lange Zeit als eines der führenden Wasserbau-Forschungsinstitute in Europa. Heute ist sie stillgelegt und ihre Zukunft ungewiss. Die Anstalt, durchzogen von unzähligen Röhren, Wasserrinnen, physikalischen Apparaturen und dem weltgrößtem Kavitationstank, wird bei VWS Der Findling zur Klanginstallation und zum Bühnenbild. Mit Musikern und Performern, einem audiovisuellen Komponisten und einer Autorin bringt OPER DYNAMO WEST hier Musik, Text und Szene im gleichberechtigten Dialog zusammen. Das Experiment versucht, in den Schichtungen von Literatur- und Wissenschaftsgeschichte die Grenzen zwischen Performance und Klangerzeugung aufzulösen.

 

Konzept/Regie: Janina Janke, Konzept/Audiovisuelle Komposition/Musikalische Leitung: Maurice de Martin, Konzept/Text/Dramaturgie: Kristin Schulz, Bühnenbild: Judith Philipp, Kostüme: Pieter Bax, Klanginstallation: Stephen Lumenta, Gestaltung: Frederike Wagner, Fotografie: Benjamin Krieg, Produktion/PR: ehrliche arbeit - Freies Kulturbüro

 

Mit: Joanna Dudley (Performance/Flöte/ Vocal), Agnieszka Dziubak (Performance/Cello/Vocal), Mariel Jana Supka (Performance/ Tuba/ Vocal) und Cyrill Lim (Performance/Posaune/Vocal).

 

Weitere Vorstellungen: 20., 21., 25. und 27. August 2010, 20 Uhr

 

Eintritt: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro,

Karten: tickets@operdynamowest.org oder Tel: 030-40 98 31 95

Reservierung dringend empfohlen!

 

Eine Produktion von OPER DYNAMO WEST und ehrliche arbeit - Freies Kulturbüro.

 

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten und den Fonds Darstellende Künste - aus Mitteln des Bundes.

 

Unterstützt durch die Technische Universität Berlin und die Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften an der Universität der Künste Berlin. In Kooperation mit der Hochschule der Künste Bern, dem Masterstudiengang Sound Studies - Akustische Kommunikation der Universität der Künste Berlin und der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft. Teil des Programms von Berlin - Hauptstadt für die Wissenschaft 2010.

 

****

 

OPER DYNAMO WEST sucht überall nach Theater.

Wir begegnen Menschen an ihren Orten: Ladenbesitzern am Bahnhof Zoo,

Bauern in Brandenburg, HipHoppern in Schöneberg, alten Damen im Corbusier-Haus, Spaziergängern im Tiergarten oder Senioren-Chören in Halle.

Daraus entwickeln wir unsere Inszenierungen: Wir inspizieren und erforschen

Orte, wir führen Interviews und sammeln Materialien. Das entstandene Recherchematerialverweben wir mit fiktiven Elementen und zeigen unsere Stücke vor Ort oder bringen sie ins Theater. Wir arbeiten mit der Architektur und Geschichte unserer Spielorte und beeinflussen, transformieren und hintergehen urbane Strukturen.

 

Auch die Musik für unsere Inszenierungen entsteht im Rechercheprozess: Aus

den Klängen und Geräuschen des Ortes und seiner Menschen oder aus bereits

bekannten Kompositionen, die im realen Kontext plötzlich neu klingen.

Die Produktionen der Jahre 2006 bis 2008 konzentrierten sich auf den Westen

Berlins, den Gründungsort von OPER DYNAMO WEST. Es entstanden Gruppenarbeiten wie die FÜHRUNGs-Reihe am Kurfürstendamm und im abgewickelten Bahnhof Zoo, die mit CAIRO! SHANGHAI! BOMBAY! am Zentralen Omnibusbahnhof unter dem Funkturm beendet wurde. Daneben entstanden in verschiedenen Konstellationen Musiktheater-Projekte, unter anderem im Europa Center, im Motel One in der Kantstraße, dem Schiller Theater, dem S-Bahnbogen Tiergarten, dem Bikinihaus oder der Deutschen Oper.

 

Mittlerweile überträgt Oper Dynamo West diese Arbeitsweise auch auf Orte

außerhalb Berlins und erforscht dort das Musiktheater-Potential von Realität.

OPER DYNAMO WEST ist die Plattform für Projekte von Janina Benduski (Presse/ Dramaturgie/Produktion), Kirsten Burger (Regie/Choreographie/Performance), Janina Janke (Regie), Benjamin Krieg (Fotografie/Video), Lee Soo-eun (Regie/ Bühne/Kostüme/Performance), Johannes Müller (Regie), Andrea Oberfeld (Produktion), Julie Rüter (Bühne/Kostüme), Franziska Seeberg (Regie) und Frederike Wagner (Kommunikationsdesign).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑