Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: IN FORMATION von Guy Kreta im Schauspielhaus ZürichUraufführung: IN FORMATION von Guy Kreta im Schauspielhaus ZürichUraufführung: IN...

Uraufführung: IN FORMATION von Guy Kreta im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Samstag, 17.12.2016, 20.15 Uhr, Schiffbau/Box. -----

Die Presselandschaft befindet sich im Umbruch. Die vierte Gewalt weicht der Gewalt der User. Diese suchen ihre Informationen und Argumente lieber im Netz, statt sich eine Zeitung zu kaufen. Ein Graben tut sich auf:

Auf der einen Seite die als „Lügenpresse“ verunglimpften Zeitungen, die unter dem Generalverdacht stehen, von politischen Eliten und kaltblütigen Finanzinvestoren beeinflusst zu sein. Auf der anderen Seite die „Konsumentinnen und Konsumenten“, die sich online informieren, deren virtuelle Bewegungen jedoch die Algorithmen der Suchmaschinen und Online-Plattformen speisen und gleichzeitig ihnen ausgesetzt sind. Steht mit dem beschworenen Untergang der Zeitung gar die Demokratie auf dem Prüfstein?

 

Spoken-Word-Autor Guy Krneta und Regisseur Sebastian Nübling haben IN FORMATION auf Basis ihrer Recherche in den Redaktionsstuben, Hinterzimmern der Mächtigen und Brutstätten des neuen Journalismus entwickelt. Das Ergebnis ihrer Arbeit wird ab dem 17. Dezember in der Box des Schiffbaus zu sehen sein. Im Anschluss an die meisten Vorstellungen findet jeweils ein Publikumsgespräch mit ExpertInnen aus der Medienlandschaft statt.

 

„Was ig i mym Läbe Zytig gläse ha. Es het Zyte gä, won i drei oder vier Schtung am Tag Zytig gläse ha. I ha drei oder vier Zytigen abonniert gha. I ha Zytig gläse wi angeri Büecher. I bi süchtig gsi nach

Zytige. U we angeri hüt chöi säge, weli Büecher si denn gläse hei, weiss i nume no, dass i Zytig gläse ha. I ha Zytig gläse, drei oder vier Schtung am Tag. Zytige, wo scho am nächschte Tag sy vrautet gsi.

Mit dr Schäri ir Hang und em Chuguschryber. I ha Artiklen usgschnitten

us Zytige, für sen ufzbewahren u schpeeter no mau z läse. Oder nid gläsnigi Artiklen us Zytigen usegrisse, für se schpeeter z läse. I ha Mäppli um Mäppli gfüut mit gläsnigen u no nid gläsnigen Artikle. I ha Artiklen ufbewahrt für se wyterzgä a Angeri, won i tänkt ha, di müessi di Artiklen unbedingt läse. U ha Artikle vo Angernen übercho, Artiklen us Zytige, won i nid ha abonniert gha oder won i überseh ha bim Läse. Bärge vo Zytigen u Artikle han ig im Zimmer gha, ufem Gschteu, im Schaft, ufem Bett, am Bode vrteilt. Hüt han i ke Zytig meh. Hüt lis i drei oder vier Schtung am Tag Twitter u Facebook. I mues ke Zytig läse, won i weiss, dene chan i nid troue. I troue myne Fründen u Follower. I bi säuber Follower vo Followers, won i ne troue. I zale nümm. I lise gratis. I bi therapiert.“ Guy Kreta

 

Sebastian Nübling, geboren 1960 in Lörrach, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim. Vor seiner Regielaufbahn war er Schauspieler und Musiker und lehrte als Dozent am theaterwissenschaftlichen Institut der Universität Hildesheim. In den letzten Jahren inszenierte er vorrangig am Theater Basel, an der Berliner Schaubühne, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, bei den Salzburger Festspielen und an den Münchner Kammerspielen. Am Schauspielhaus Zürich waren von ihm zuletzt u.a. „Matto regiert“ nach Friedrich Glauser, William Shakespeares „Wie es euch gefällt“ und „Viel gut essen“ von Sibylle Berg zu sehen. Seine Arbeiten, die meist in Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner und dem Musiker Lars Wittershagen entstehen, wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

IN FORMATION

von Guy Kreta

mit Texten von Laurin Buser und einem Gespräch mit Dirk Baecker,

Elisabeth Bronfen, Miriam Meckel und Constantin Seibt

Regie Sebastian Nübling

Bühne Muriel Gerstner

Kostüme Pascale Martin

Musik Lars Wittershagen

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Andreas Karlaganis, Irina Müller

 

Mit:

Klaus Brömmelmeier

Laurin Buser

Rahel Hubacher

Henrike Johanna Jörissen

Nicolas Rosat

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Box

19./ 21./ 27./ 30. Dezember, jeweils 20.15 Uhr

4./ 9./ 11./ 12./ 14./ 16./ 18. Januar, jeweils 20.15 Uhr

8. Januar, 19.15 Uhr

 

Bereits terminierte Publikumsgespräche:

17.12.: mit Stefan Keller, Redaktor WOZ und Peter Wanner, Verleger

AZ Medien

19.12.: mit Daniel Binswanger, Redaktor DAS MAGAZIN und Alfred

Schlienger, Theater- und Filmkritiker

21.12.: mit Daniel Nick Lüthi, Journalist und Stephanie Vonarburg,

Zentralsekretärin Syndicom

4.1.: mit Philipp Cueni, Chefredaktor Medienmagazin EDITO

8.1.: mit Barbara Villiger Heilig, Journalistin

9.1.: mit Dirk Baecker, Soziologe

11.1.: mit Ariane Tanner, Historikerin und Texterin

12.1.: mit Susan Boos, Redaktionsleiterin WOZ

14.1.: mit Pietro Supino, Verleger und VR-Präsident von Tamedia

16.1.: mit Hansi Voigt, Online-Medienpionier

18.1.: mit Kaspar Surber, stv. Redaktionsleiter WOZ

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑