Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "In Zeiten des abnehmenden Lichts" von Eugen Ruge, Deutsches Theater Berlin Uraufführung: "In Zeiten des abnehmenden Lichts" von Eugen Ruge, Deutsches... Uraufführung: "In...

Uraufführung: "In Zeiten des abnehmenden Lichts" von Eugen Ruge, Deutsches Theater Berlin

Premiere 28. Februar 2013, 19.30 Uhr. -----

"Hör mir zu. Auch wenn du nicht verstehst, was ich sage. Ich werde das Geld aus deinem Safe nehmen, das du sowieso nicht mehr brauchst, und nach Mexiko fliegen", sagt Alexander zu seinem demenzkranken Vater Kurt Umnitzer, einst einer der produktivsten Historiker der untergegangenen DDR.

Doch auch für seinen Sohn ist es die letzte Flucht: Alexander ist krebskrank, inoperabel. Und seine Reise nach Mexiko führt ihn nicht nur in ein Anderswo, sondern zurück an die Anfänge seiner Familiengeschichte, die mit den im mexikanischen Exil lebenden Großeltern Wilhelm und Charlotte und ihrer Rückkehr in die DDR beginnt.

 

Eugen Ruge erzählt in seinem von ihm selbst dramatisierten Roman Zeitgeschichte ganz familiär. Ihm gelingt auf diese Weise ein intimer, sehr persönlicher Einblick in die Lebensgefühle und Prägungen verschiedener Generationen während der wechselvollen 50 Jahre von 1952 bis 2001 auf überwiegend ostdeutschem Boden. Dabei bleibt er immer nah an seinen Figuren: den überzeugten Altkommunisten Wilhelm und Charlotte; ihrem Sohn Kurt, der nach dem Tod Stalins aus einem sowjetischen Arbeitslager entlassen wird, dieses Kapitel aber als Geschichtsprofessor in Ost-Berlin lange nicht berührt; seiner russischen Frau Irina, die mit ihrer Mutter Baba Nadja in die innerfamiliären Kämpfe mit den Schwiegereltern zieht, während ihr Sohn Alexander vor allem flüchtet – vor dem Elternhaus, vor seinen wechselnden Frauen und seinem Sohn, vor dem politischen System. Jede dieser Figuren lebt in ihrer eigenen Welt, hat ihre Version der familiären und historischen Ereignisse – Ansichten, die bei jedem Anlass aufeinanderprallen. Und diese Anlässe kommen so sicher wie Weihnachten und runde Geburtstage.

 

Für die Bühne bearbeitet von Eugen Ruge in der Fassung des Deutschen Theaters Berlin

 

Regie Stephan Kimmig

Bühne Katja Haß

Kostüme Anja Rabes

Dramaturgie Juliane Koepp

 

Christian Grashof (Wilhelm Powileit), Gabriele Heinz (Charlotte Powileit), Margit Bendokat (Nadjéshda Iwánowna), Bernd Stempel (Kurt Umnitzer), Judith Hofmann (Irina Umnitzer), Alexander Khuon (Alexander Umnitzer), Markus Graf (Adrian / Mexikaner), Elisabeth Müller (Melittta / Catrín)

 

Termine

 

01. März 2013, 19.30 Uhr,

07. März 2013, 19.30 Uhr,

08. März 2013, 19.30 Uhr,

21. März 2013, 19.30 Uhr,

27. März 2013, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑