Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Johanna, die Wahnsinnige", ein Machtspiel von Heiko DietzUraufführung: "Johanna, die Wahnsinnige", ein Machtspiel von Heiko DietzUraufführung: "Johanna,...

Uraufführung: "Johanna, die Wahnsinnige", ein Machtspiel von Heiko Dietz

Premiere: 12. Dezember 2007 im Theater...UND SO FORT in München, Hans-Sachs-Str. 12

 

Ein Leben voll Glanz und Liebe schien der Tochter Isabellas von Kastilien und Ferdinands von Aragon beschieden zu sein. Doch Johanna, die Gemahlin Phillip des Schönen von Burgund, war geistig und seelisch labil.

 

Dies diente, wie so oft in der Geschichte, als willkommener Vorwand, ihr nicht nur die rechtmäßige Herrschaft vorzuenthalten, sondern auch, sie von der Welt zu isolieren.

 

War sie doch die Tochter jener „Katholischen Könige“, die Christoph Kolumbus in die Neue Welt aussandten. War sie doch die Frau von Phillip, dem Schönen von Burgund., Sohn Kaiser Maximilian I.

War sie doch die Mutter von Kaiser Karl V.

War sie doch die Mutter von Kaiser Ferdinand I.

War sie doch die Mutter von Eleonore, Königin von Portugal.

War sie doch die Mutter von Isabella, Königin von Dänemark.

War sie doch die Mutter von Maria, Königin von Ungarn.

War sie doch die Mutter von Katharina, ebenfalls Königin von Portugal.

Wie kann es passieren, dass eine für die Weltgeschichte doch recht bedeutende Person dermaßen ins Vergessene abrückt?

Durch die Macht anderer! In diesem Falle waren es keine geringeren Personen, als der eigene Vater und der eigene Sohn! Die nahestehendsten Personen machten sie erst zu jener „Wahnsinnigen“.

 

Regie: Heiko Dietz

Dramaturgie: Carmen Panknin

Bühne: Mandy Hanke; Kostüme: Andreas Haun

 

Eine Produktion des theater ... und so fort

mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der LH München und THETA e.V.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑