Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Jonas Jagow" von Michel Decar - MAXIM GORKI THEATER BerlinUraufführung: "Jonas Jagow" von Michel Decar - MAXIM GORKI THEATER BerlinUraufführung: "Jonas...

Uraufführung: "Jonas Jagow" von Michel Decar - MAXIM GORKI THEATER Berlin

Premiere am Samstag, 16. März 2013 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. -----

Jonas Jagow erklärt Berlin den Krieg. Eigentlich würde er gerne das ganze Universum auslöschen, aber: „Das Universum ist viel zu groß, es zu zerstören ist im Moment zu schwierig, heute zerstöre ich Berlin.“

 

Sein Weg führt ihn quer durch die Stadt: vom Gesundbrunnencenter in einen Technoclub namens „Der Maulwurf“, vom Bett der Königin von Tempelhof, Nina, ins Bordell nach Lichtenberg und im Nachtbus zurück in den Wedding. Am Ende des Stücks schlägt ein Asteroid in die Stadt ein, aber Berlin zeigt sich widerständiger als erwartet: Weder Himmelskörper noch der Titelheld machen der Stadt den Garaus.

 

Heldenepos, Schmierenkomödie, Melodram und großes expressionistisches Schauspiel: Der junge Augsburger Autor Michel Decar schickt mit seinem Titelhelden Jonas Jagow einen zornigen jungen Mann durch Berlin, der die Stadt zerstören will, dabei aber „immerzu sich selbst zerstört“. Mit überbordender Lust an der Überzeichnung und Erfindungsreichtum fängt Decar das Bild einer Gesellschaft ein, die vergnügungssüchtig eher durch Implosion als durch Revolution an ihre Grenzen gerät.

 

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis für neue Dramatik des Stückemarktes im Rahmen des Berliner Theatertreffens 2012, gestiftet von der Heinz und Heide Dürr Stiftung.

 

Regie: Jan Gehler

Bühne & Kostüme: Sami Bill

 

Mit: Matti Krause / Anne Müller / Katharina Alf* / Pia-Micaela Barucki* / Lorris Andre Blazejewski* / Maximilian Grünewald* / Raphael Käding* / Robin Krakowski* / Lina Krüger* / Steffen Siegmund* / Eric Stehfest* (*StudentInnen des Schauspielinstituts „Hans Otto“ der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ / Schauspielstudio am MGT Berlin)

 

Weitere Vorstellung am 21. März 2013

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑