Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: KARL UND ROSA nach dem Roman von Alfred Döblin - THEATER BONNUraufführung: KARL UND ROSA nach dem Roman von Alfred Döblin - THEATER BONNUraufführung: KARL UND...

Uraufführung: KARL UND ROSA nach dem Roman von Alfred Döblin - THEATER BONN

Premiere Mittwoch, 2. Oktober 2013, 19.30 Uhr, Kammerspiele. -----

Die Uraufführung dieses monumentalen Romans basiert auf dem dritten Teil von Döblins Erzählwerk „November 1918“. Erzählt wird die Geschichte der Novemberrevolution aus der subjektiven Perspektive von Rosa Luxemburg und einem einfachen Kriegsheimkehrer, dem Lehrer Friedrich Becker.

 

Mit der Premiere „Karl und Rosa – Eine Geschichte zwischen Himmel und Hölle“ eröffnet das THEATER BONN in den Kammerspielen Bad Godesberg am 2. Oktober, 19.30 Uhr die Spielzeit im Schauspiel. Als kleine Sensation kann es betrachtet werden, dass es gelungen ist, sich die Rechte an diesem Werk von dem in Paris lebenden Erben Alfred Döblins für Bonn zu sichern.

 

Regie führt die neue Bonner Hausregisseurin Alice Buddeberg, die seit ihrem Regiestudium in Hamburg regelmäßig am Schauspielhaus Hamburg und am Schauspiel Frankfurt inszeniert und für ihre prägnanten, poetischen Klassikerinszenierungen 2011 mit dem „Kurt-Hübner-Preis“ ausgezeichnet wurde.

 

Regie: Alice Buddeberg

Bühne: Cora Saller

Kostüme: Martina Küster

Musik: Stefan Paul Goetsch

Dramaturgie: Nina Steinhilber

Mit: Sophie Basse (Rosa Luxemburg), Alois Reinhardt (Hannes / Satan), Julia Keiling (Tanja / Hilde), Sören Wunderlich (Friedrich Becker u.a.), Glenn Goltz (Karl Liebknecht / Der Direktor), Johanna Falckner (Sonja Liebknecht / Lucie), Benjamin Berger (Heinz Riedel / Jäger Runge), Daniel Breitfelder (Johannes Maus / Erwin)

 

Weitere Aufführungen im Oktober: 6./13./19./25./27.10.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑