Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Kebab Connection" von Anno Saul nach dem gleichnamigen Film im Grips Theater BerlinUraufführung: "Kebab Connection" von Anno Saul nach dem gleichnamigen Film im...Uraufführung: "Kebab...

Uraufführung: "Kebab Connection" von Anno Saul nach dem gleichnamigen Film im Grips Theater Berlin

Premiere 2. Februar 2013, 19.30 Uhr im „GRIPS Hansaplatz“. -----

Ibo, kreativchaotischer Deutsch-Türke und absoluter Bewunderer von Bruce Lee, hat eine Vision: Er wird den ersten Deutschen Kung-Fu-Film drehen.

Der Kinowerbespot für die Dönerbude seines Onkels verärgert diesen zwar – einen türkischen Laden soll man nicht im Zusammenhang mit Messerkämpfen darstellen – schlägt aber ein wie eine Bombe: Der Umsatz des Imbisses steigt rasant, zum Leidwesen des griechischen Restaurantbesitzers gegenüber. Ibo wird gefeiert, doch als seine Freundin Titzi ihm ihre Schwangerschaft eröffnet, gerät sein Leben durcheinander. »Kebab Connection« ist eine furiose transkulturelle Komödie, eine moderne Romeo und Julia Geschichte und ungewöhnliche Liebeserklärung an das Leben in der Metropole.

 

Nach dem Drehbuch von Fatih Akın, Ruth Toma, Jan Berger, Anno Saul u. Ralph Schwingel.

Anno Saul, der schon den weltweit gefeierten Film realisierte, inszeniert die Geschichte für das GRIPS.

 

Regie Anno Saul

Musik Ulrich Kodjo Wendt und Mark Badur

Bühne und Kostüme Maria-Alice Bahra und Jan A. Schroeder

Dramaturgie Kirstin Hess

Theaterpädagogik Susanne Rieber

 

Jennifer Breitrück Italienerin, Kämpferin, Frau, Hatice, Kursleiterin, Kellnerin, Prüferin, Krankenschwester

Katja Hiller Stella, Kämpferin, Marion, Punkerin

Alessa Kordeck Nadine, Ayla

Nina Reithmeier Titzi

Thomas Ahrens Mehmet, Produzent

Paul Jumin Hoffmann Özgür, Valid, Bruce Lee

Jens Mondalski Lefty, Türkischer Händler

Robert Neumann Ibo /Joey

Florian Rummel Kirianis, Typ / Boss

Roland Wolf Onkel Ahmet, Alter Türke

 

Mark Badur Saiteninstrumente

Thomas Keller Saxofone

Ulrich Kodjo Wendt Akkordeon

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑