Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: Kornél Mundruczó, Viktória Petrányi, "Schöne Tage", eine proletarische Operette für das 21. Jahrhundert, theater.oberhausenUraufführung: Kornél Mundruczó, Viktória Petrányi, "Schöne Tage", eine...Uraufführung: Kornél...

Uraufführung: Kornél Mundruczó, Viktória Petrányi, "Schöne Tage", eine proletarische Operette für das 21. Jahrhundert, theater.oberhausen

Premiere am Freitag, den 13. Januar 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der Film- und Schauspielregisseur Kornél Mundruczó adaptiert seinen preisgekrönten Spielfilm Pleasant Days für die Bühne als bewegende Love Story mit Musical- und Science Fiction-Elementen vor dem Hintergrund eines zerfallenden Europas.

Im Jahre 2030, nach dem Zerfall der Europäischen Union: in Deutschland. Peter, ein junger griechischer Einwanderer, wird gerade aus dem Gefängnis entlassen, als er ein schwerwiegendes Geheimnis entdeckt. Seine Schwester hat einer jungen deutschen Frau, die in Schwierigkeiten steckt, ihr uneheliches Neugeborenes abgekauft in der Hoffnung, durch das Kind ihr Familienglück zu begründen und an legale Aufenthaltspapiere zu gelangen. Peter ist überzeugt davon, dass die Erde von Außerirdischen regiert wird, die ihre Zerstörung planen. Die einzige Rettung wäre, auf die Akropolis zu fliehen, dorthin, wo die Götter wohnen …

 

Kornél Mundruczó, 1975 nahe Budapest geboren, studierte Theater- und Filmregie. Bereits sein erster Kurzfilm Afta – Day after Day erhielt zahlreiche Preise – unter anderem bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2001. Danach folgten fünf Kurz- und vier Langfilme, die zahlreiche internationale Preise gewinnen, so sein Spielfilm Delta, der 2008 in Cannes den FIPRESCI-Preis erhielt. Seine Theaterarbeiten wie Das Frankenstein-Projekt und Eis wurden weltweit auf internationale Festivals eingeladen. Mundruczós radikale Theaterarbeit Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein wurde im November 2011 beim Festival Politik im freien Theater in Dresden mit dem Hauptpreis ausgezeichnet.

 

Regie: Kornél Mundruczó

Bühne und Kostüme: Márton Ágh

Musik: János Szemenyei

Deutsche Texte: Orsolya Kalasz, Monika Rinck

Dramaturgie: Rüdiger Bering, Viktória Petrányi

 

Mit: Nora Buzalka, Angela Falkenhan, Anja Schweitzer / Torsten Bauer, Otto Beatus, Mohammad-Ali Behboudi, Serge Corteyn, Sergej Lubic, Jürgen Sarkiss, Michael Witte, Klaus Zwick

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑