Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: «Lachen verboten! Eine Hommage an Buster Keaton» von Merker/Hitz - Theater Biel SolothurnUraufführung: «Lachen verboten! Eine Hommage an Buster Keaton» von...Uraufführung: «Lachen...

Uraufführung: «Lachen verboten! Eine Hommage an Buster Keaton» von Merker/Hitz - Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Freitag 06. März 2015, 19:30, Stadttheater

Premiere Biel Mittwoch 25. März 19:30, Stadttheater. -----

«Der Mann, der niemals lachte» oder «The Great Stoneface» wurde er genannt, der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur Buster Keaton (1895 – 1966). Ursprünglich aus der Vaudeville-Szene stammend gelang ihm bereits als junger Mann eine kometenhafte Karriere im Stummfilm.

 

Dabei war er geradezu ein Meister des «Pratfalls», der hohen Kunst des Stürzens, sein eigentliches Genie bestand aber darin, jede noch so vertrackte Situation unbe-schadet zu überstehen und dabei sein grossartig bewegungsloses Gesicht nicht ein einziges Mal zu verziehen. Bereits in den 1930er Jahren geriet Keatons Karriere jedoch ins Stocken, er wurde von der MGM in das Korsett des Studiosystems gezwängt und verfiel zunehmend dem Alkoholismus, der auch seinen privaten Niedergang mit sich führte. Nichtsdestotrotz zählt Keaton heute zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts, Filme wie «The Gene-ral» oder «Sherlock, Jr» haben längst Kultstatus erreicht. 1958 wurde Keatons Schaffen mit einem Ehren-Oscar gewürdigt.

 

Mit «Lachen verboten! Eine Hommage an Buster Keaton» setzen sich Max Merker und Aaron Hitz mit Keatons verblüffenden Gags, der kinetischen Raffinesse seiner Filme und der Tragik seines Lebens auseinander. Die Uraufführung verspricht zum unterhaltsamen Abend voller Anarchie, Verfolgungsjagden, chaotisch anmutenden Zuständen aber auch poetischen Momenten zu werden. Als Motto hat sich das Duo Merker/Hitz folgendes auf die Fah-ne geschrieben: «Wenn es zum Schlimmsten kommt: bleib stehen. Das Gebäude, das über dir zusammenbricht, könnte dir ein Fenster offen lassen.»

 

Max Merker und Aaron Hitz gehörten beide während Jahren zum festen Ensemble von Theater Biel Solothurn und beehren die Institution immer wieder als Gastschauspieler (zuletzt etwa Merker in der Titelrolle von «King Arthur»). Die beiden Publikumslieblinge entwickeln «Lachen verboten! Eine Hommage an Buster Keaton» für TOBS von Grund auf neu, inszenieren das Stück und stehen ausserdem selbst auf der Bühne. Mit viel Musik, Akrobatik und Slapstick präsentiert das Duo eine tiefe Verneigung vor dem Jahrhundertkünstler Buster Keaton.

 

Konzept und Inszenierung Max Merker und Aaron Hitz

Bühne und Kostüme Martin Dolnik

Musik Aaron Hitz

Dramaturgie Adrian Flückiger

Akrobatik-Coaching Enrico Tettamanti

 

Mit:

Aaron Hitz

Max Merker

 

Dauer: ca. 60-70 Minuten (keine Pause)

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn, Stadttheater

Fr 06.03.15 19:30 Premiere

Mi 11.03.15 19:30

Di 17.03.15 19:30

Do 23.04.15 19:30

Sa 09.05.15 19:00

Fr 15.05.15 19:30

 

Biel, Stadttheater

Mi 25.03.15 19:30 Premiere

Fr 27.03.15 19:30

Sa 11.04.15 19:00

Di 14.04.15 19:30

 

Auswärtige Vorstellungen

Fr 20.03.15 20:00 Casino-Theater Burgdorf

 

 

 

Für Rückfragen:

 

Anna-Barbara Rothen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. direkt: 032 328 89 75

anna-barbara.rothen@tobs.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑