Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: LAURA WAR HIER von Milena Baisch im GRIPS Theater BerlinUraufführung: LAURA WAR HIER von Milena Baisch im GRIPS Theater BerlinUraufführung: LAURA WAR...

Uraufführung: LAURA WAR HIER von Milena Baisch im GRIPS Theater Berlin

Premiere am 9. Februar 2017, 17.00 Uhr, GRIPS Hansaplatz. -----

Die Geschichte der sechsjährigen Laura, die sich über ihre ungerechte, alleinerziehende Mutter ärgert, und die beschließt, sich eine richtige Familie zu suchen, am besten mit Brüder, Schwestern, einem Hund und einem Vater. Ihr Suchgebiet ist ihr Berliner Mietshaus.

 

Das ist gemein, Laura hat die Kellertür gar nicht offen gelassen! Aber als Hausmeister Käsefuß das behauptet, schimpft Mama mit Laura, anstatt sie zu verteidigen. Jetzt reicht es. Laura ist schon sechs und findet, sie kann mal in die Welt ziehen und ihr Glück suchen. Im Gegensatz zu ihrem Alleinerziehenden-Zweier-Haushalt muss das Glück nämlich eine große fröhliche Familie sein, so wie im Werbespot von Pizzafamosa. Also nimmt Laura ihr Fahrrad und zieht aus. Aber wohin?

 

Auf einer Tour durch ihr Berliner Mietshaus besucht Laura die verschiedensten Familien und skurrile Einzelgänger. Bei jedem der Nachbarn lernt sie etwas Neues kennen, aber ob sie wirklich eine Familie findet, in der es alles gibt? Oder funktioniert der Plan von Justin, dem Nachbarjungen, sich die ideale Patchworkfamilie selber zusammenzubasteln? Laura und ihr Fahrrad kommen weit herum, dicht auf ihren Fersen die Mama, die ihr Kind sucht. Und an allen Türen zu hören kriegt: „Laura ist nicht da. Aber sie war hier...“ Eine Welt- und Zeitenreise durch ein Berliner Mietshaus. Mit Pizza, vielen Nachbarn und viel Musik.

 

Nach „Die Prinzessin und der Pjär“, wofür sie mit dem „berliner kindertheaterpreis 2013“ und dem „Mülheimer KinderStückePreis 2014“ ausgezeichet wurde, hat die mehrfach preisgekrönte Kinderbuchautorin Milena Baisch („Anton taucht ab“ u.a.) ihr zweites Kinderstück für das GRIPS Theater geschrieben.

 

ab 5 J

 

Volker Ludwig hat die Liedtexte beigesteuert

 

Regie Rüdiger Wandel

Musik Caspar Hachfeld und Kaspar Föhres

Bühne Jan A. Schroeder

Kostüme Marie Landgraf

Musikalische Einstudierung Bettina Koch

Dramaturgie Ute Volknant

Theaterpädagogik Anna-Sophia Fritsche

 

Laura Mackenbeck Amelie Köder

Yvonne Mackenbeck, Lauras Mutter Esther Agricola

Herr Wesekus, genannt Käsefuß | Frederik | Omid Bayat Lorris Andre Blazejewski

Arne Kuhles | Gideon, Mann von Frederik René Schubert

Oma Nelly | Audrey Schulz | Azita Bayat, Omids Nichte Nina Reithmeier

Charlie Schulz, Audreys Bruder | Justin, Pflegesohn von Frederik und Gideon Patrik Cieslik

(guit, perc) Thilo Brandt

(piano, kazoo) Bettina Koch

 

Weitere Termine

Feb Fr, 10.02.2017, 10.00 Uhr

Schulpremiere

 

Sa, 11.02.2017, 16.00 Uhr

Mo, 13.02.2017, 10.00 Uhr

Mär Di, 07.03.2017, 10.00 Uhr

Mi, 08.03.2017, 10.00 Uhr

Do, 09.03.2017, 10.00 Uhr

Fr, 10.03.2017, 10.00 Uhr

Sa, 11.03.2017, 16.00 Uhr

Apr Di, 11.04.2017, 10.00 Uhr

Mi, 12.04.2017, 10.00 Uhr

Do, 13.04.2017, 10.00 Uhr

Do, 20.04.2017, 10.00 Uhr

Fr, 21.04.2017, 10.00 Uhr

Sa, 22.04.2017, 16.00 Uhr

Mo, 24.04.2017, 10.00 Uhr

Jun Mi, 07.06.2017, 10.00 Uhr

Do, 08.06.2017, 10.00 Uhr

Jul Mo, 10.07.2017, 10.00 Uhr

Di, 11.07.2017, 10.00 Uhr

Do, 13.07.2017, 10.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑