Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lessings Gespenster" - Eine Heimsuchung nach Lessings Nathan der Weise, Theater DortmundUraufführung: "Lessings Gespenster" - Eine Heimsuchung nach Lessings Nathan...Uraufführung: "Lessings...

Uraufführung: "Lessings Gespenster" - Eine Heimsuchung nach Lessings Nathan der Weise, Theater Dortmund

Premiere am 31. März 2012, 19.30 Uhr, im Schauspielhaus Dortmund (On Stage). -----

Mit seinem letzten Stück, so sagt man, habe der Dichter Gotthold Ephraim Lessing ein Meisterwerk hinterlassen und zugleich sein Gesamtwerk ruhmvoll abgeschlossen.

Die Figur des Juden Nathan – der weise lächelnd, mit Geschick, Geld und Geduld die religiösen Gegensätze seiner Gegenwart durch Freundschaftsversprechen überwindet – ist heute weltbekannt: Mit erstaunlicher Regelmäßigkeit taucht Nathan der Weise immer dann in den Spielplänen der Theater auf, wenn der sogenannte „Clash of Civilisations“ wieder Opfer gefordert hat. Der Berliner Theaterdirektor Claus Peymann etwa inszenierte „das Stück der Stunde“, wie er es nannte, als Antwort auf die Anschläge vom 11. September.

 

Das Stück Lessings Gespenster ist eine irrwitzige Reise durch die Trümmerhaufen der Geschichte – zwischen dem Traum einer gerechteren, aufgeklärten Welt und der unnachgiebigen Realität der Ereignisse der letzten gut 200 Jahre. Lessing wird mit den Gespenstern konfrontiert, die er selbst schuf: Figuren, Szenen und Gedanken aus Nathan der Weise; Wiedergänger aus der Zukunft der Aufklärung.

 

kainkollektiv begibt sich auf die Suche nach einem anderen Lessing, der uns heute vielleicht immer noch etwas zuflüstern möchte. Die Regiegruppe kainkollektiv, bestehend aus Alexander Kerlin, Fabian Lettow und Mirjam Schmuck, entwickelt seit 2005 experimentelle Theaterabende im Ruhrgebiet. Am Schauspiel Dortmund konzipierte und inszenierte sie 2010 gemeinsam mit sputnic die Reihe Stadt ohne Geld.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑