Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lilith´s Return" - Musiktheater Berlin-Beirut - RADIALSYSTEM V BerlinUraufführung: "Lilith´s Return" - Musiktheater Berlin-Beirut - RADIALSYSTEM...Uraufführung: "Lilith´s...

Uraufführung: "Lilith´s Return" - Musiktheater Berlin-Beirut - RADIALSYSTEM V Berlin

4.02.2011, 20:00 Uhr

 

Lilith, die erste Frau, die Gott schuf, will sich Adam nicht unterordnen und flieht aus dem Paradies. Gott kreiert eine neue Gefährtin für Adam, die kompatible Eva, und beide sorgen dafür, dass Lilith fortan eine Existenz im Schatten führt.

Doch Lilith, das unbequeme, kantige Wesen, möchte dazu gehören – eines Tages kehrt sie aus ihrem Exil zurück.

 

Für die Autorin Joumana Haddad ist die Figur der Lilith eng mit dem vorherrschenden Frauenbild der arabischen Welt verknüpft. Ihre Lilith ist eine junge Frau, die sich in einer Gesellschaft mit unterschiedlichen Ethnien und Glaubensrichtungen gegen alle Erwartungen stellt und sich selbst mit all ihren Widersprüchen kennen lernen und behaupten will. Eine ganz eigene Bedeutung gewinnt der Text in der Interpretation durch die Schauspielerinnen des Berliner integrativen Theaters RambaZamba. In der Theaterarbeit der jungen Frauen mit Down Syndrom steht Lilith für die Selbstbehauptung des Anderen, Unpassenden, oftmals auch Aussortierten.

 

Die Realitäten junger Frauen in Beirut und Berlin treffen in der mythologischen Figur Lilith aufeinander und erhellen sich wechselseitig. Die Kompostion von Mahmoud Turkmani verbindet Elemente der westlichen musikalischen Moderne mit der orientalischen Tradition der Improvisation, des "sich neu Erfindens".

 

Im Anschluss an die Vorstellung am Samstag liest Joumana Haddad aus ihrem neuen Buch "Wie ich Scheherazade tötete - Bekenntnisse einer zornigen arabischen Frau."

 

Eine Koproduktion mit dem Grand Théâtre Luxembourg in Zusammenarbeit mit dem Theater RambaZamba Berlin. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

 

Text Joumana Haddad

Komposition Mahmoud Turkmani

Inszenierung Frank Krug

Choreographie Davide Camplani

Bühne Irina Schicketanz

Schauspiel und Tanz (Theater RambaZamba) Juliana Götze, Nele Winkler und Rita Seredßus

Violine Maya Homburger

Viola Charlotte Hug

Kontrabass Barry Guy

Oud und Gitarre Mahmoud Turkmani

Perkussion Keyvan Chemirani

 

Sa 05.02.2011 19:00 Uhr

So 06.02.2011 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑