Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Lilith´s Return" - Musiktheater Berlin-Beirut - RADIALSYSTEM V BerlinUraufführung: "Lilith´s Return" - Musiktheater Berlin-Beirut - RADIALSYSTEM...Uraufführung: "Lilith´s...

Uraufführung: "Lilith´s Return" - Musiktheater Berlin-Beirut - RADIALSYSTEM V Berlin

4.02.2011, 20:00 Uhr

 

Lilith, die erste Frau, die Gott schuf, will sich Adam nicht unterordnen und flieht aus dem Paradies. Gott kreiert eine neue Gefährtin für Adam, die kompatible Eva, und beide sorgen dafür, dass Lilith fortan eine Existenz im Schatten führt.

Doch Lilith, das unbequeme, kantige Wesen, möchte dazu gehören – eines Tages kehrt sie aus ihrem Exil zurück.

 

Für die Autorin Joumana Haddad ist die Figur der Lilith eng mit dem vorherrschenden Frauenbild der arabischen Welt verknüpft. Ihre Lilith ist eine junge Frau, die sich in einer Gesellschaft mit unterschiedlichen Ethnien und Glaubensrichtungen gegen alle Erwartungen stellt und sich selbst mit all ihren Widersprüchen kennen lernen und behaupten will. Eine ganz eigene Bedeutung gewinnt der Text in der Interpretation durch die Schauspielerinnen des Berliner integrativen Theaters RambaZamba. In der Theaterarbeit der jungen Frauen mit Down Syndrom steht Lilith für die Selbstbehauptung des Anderen, Unpassenden, oftmals auch Aussortierten.

 

Die Realitäten junger Frauen in Beirut und Berlin treffen in der mythologischen Figur Lilith aufeinander und erhellen sich wechselseitig. Die Kompostion von Mahmoud Turkmani verbindet Elemente der westlichen musikalischen Moderne mit der orientalischen Tradition der Improvisation, des "sich neu Erfindens".

 

Im Anschluss an die Vorstellung am Samstag liest Joumana Haddad aus ihrem neuen Buch "Wie ich Scheherazade tötete - Bekenntnisse einer zornigen arabischen Frau."

 

Eine Koproduktion mit dem Grand Théâtre Luxembourg in Zusammenarbeit mit dem Theater RambaZamba Berlin. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

 

Text Joumana Haddad

Komposition Mahmoud Turkmani

Inszenierung Frank Krug

Choreographie Davide Camplani

Bühne Irina Schicketanz

Schauspiel und Tanz (Theater RambaZamba) Juliana Götze, Nele Winkler und Rita Seredßus

Violine Maya Homburger

Viola Charlotte Hug

Kontrabass Barry Guy

Oud und Gitarre Mahmoud Turkmani

Perkussion Keyvan Chemirani

 

Sa 05.02.2011 19:00 Uhr

So 06.02.2011 20:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑