Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Männer Frauen Arbeit" von Oliver Kluck, Deutsches Schauspielhaus in HamburgUraufführung: "Männer Frauen Arbeit" von Oliver Kluck, Deutsches...Uraufführung: "Männer...

Uraufführung: "Männer Frauen Arbeit" von Oliver Kluck, Deutsches Schauspielhaus in Hamburg

Premiere 7. Dezember 2012, 20 Uhr / Spielfeld. -----

»Krise? Es gibt überhaupt gar keine Krise und es hat auch nie eine gegeben. Die Krise ist der Normalzustand.« Die Krise als Normalzustand anzuerkennen, ist der erste Schritt zur Besserung.

Der Text »Männer Frauen Arbeit« ist ein belustigender, empörender Blick in die Black Box unseres familiären, gesellschaftlichen, sexuellen und beruflichen Lebens. Familie, einst Urzelle des menschlichen Zusammenlebens, hat sich überlebt. Der Vater ist seinem Arbeitgeber Staat treuer als seiner Ehefrau, und sein Sohn will nicht nur den Vater sondern gleich den gesamten Staat zerstören.

 

»Wenn es nach mir geht, dann sollte jeder Staat von Zeit zu Zeit untergehen.« Diese These gilt nicht nur für totalitäre Staaten, sondern gerade auch für Demokratien. Rettung ist nicht in Sicht, es helfe sich ein jeder selbst, jetzt, sofort. Oliver Klucks Texte sind klug und unterhaltsam, platt und subtil, fordernd und obszön – und das immer gleichzeitig. Nach »Warteraum Zukunft« und »Leben und Erben« ist »Männer Frauen Arbeit« bereits die dritte Uraufführung von Oliver Kluck am Schauspielhaus.

 

Regie Markus Heinzelmann,

Bühne Gregor Wickert,

Kostüm Gwendolyn Bahr,

Video Matthias Huser,

Musik Viktor Marek,

Licht Rebekka Dahnke,

Dramaturgie Steffen Sünkel.

 

Es spielen Stefan Haschke, Juliane Koren, Hedi Kriegeskotte, Julia Riedler, Tristan Seith, Saskia Taeger, Jürgen Uter und Samuel Weiss.

 

Karten: Telefon 0 40.24 87 13 (Mo.-Sa., 10-19 Uhr) oder online unter www.schauspielhaus.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑