Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: MATER DOLOROSA, Neues Musiktheater, Theater Nestroyhof Hamakom WienUraufführung: MATER DOLOROSA, Neues Musiktheater, Theater Nestroyhof Hamakom...Uraufführung: MATER...

Uraufführung: MATER DOLOROSA, Neues Musiktheater, Theater Nestroyhof Hamakom Wien

Premiere 8. Dezember 2011, 20.00 Uhr. -----

„Sein Kind zu überleben ist antizyklisch, ist in unserer Lebensplanung nicht vorgesehen, irritiert,

reißt Löcher, die sich nicht wieder schließen lassen.“

Mater Dolorosa ist ein Stück über die Liebe. Nicht über die romantische Liebe, über die pure Menschenliebe. Ein Stück über die Urkraft, über das allgegenwärtige Gefühl der Verbundenheit. Es ist ein Versuch der Annäherung an das Unvorstellbare, das Unaussprechliche, das Unvergleichbare: ein Stück über Verlust, über den Verlust des eigenen Kindes.

 

Kein größeres Leid, keine tiefere Traurigkeit, keine bedrückendere Leere ist vorstellbar, als wenn

Eltern den Tod des eigenen Kindes erleben müssen. Was ist dann noch von Bedeutung? Es existiert keine innigere Liebesbindung als die zwischen Eltern und Kindern. Selbst der Versuch, das Wesen des Menschen in ein biologisches, intellektuelles und spirituelles zu teilen, scheitert an dieser Liebesbindung. Ein Stück über das Zerreißen dieser Bindung wider den natürlichen Lauf der Zeit befragt die übergroße Traurigkeit, um letztlich von der übergroßen Liebesfähigkeit des Menschen zu sprechen.

 

Musik und Theater sind gesellschaftliche Vermittler. Als diese Instrumente sind sie gerade in ihrer

Verbindung zur intimsten Einfühlung fähig. Weit öffnen sich alle Sinne in uns, um durch Verstehen

wahrhaftiger zu werden. Ein menschliches Bedürfnis nach Gleichklang, Harmonie und Ähnlichkeit treibt uns an, dem Fremden alle Angst und alle Neugier entgegen zu bringen, in der Hoffnung wiederum Ähnliches und Verbindendes zu entdecken.

 

Mit: Bert Gstettner, Melita Jurišić, Christina Kummer

 

Regie und Bühne: Radovan Grahovac

Komposition, Musikalische Leitung: Jörg Ulrich Krah

Dramaturgie: Radovan Grahovac, Georg Steker

Masken, Kostüme: Vesna Tušek

Projektionen: Matija Serdar, Anna Jochum

Konzept, Text, Gesamtleitung: Georg Steker

 

Eine Produktion von progetto semiserio in Kooperation

mit Theater Nestroyhof Hamakom

 

Spieltermine: 10., 11., 13., 15. und 17. Dezember 2011

 

Rahmenprogramm:

Montag, 5. und 12. Dezember, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑